Holz für Terrassen – Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Böden aus Holz sind nicht nur im Haus sehr beliebt, auch auf der Terrasse oder dem Balkon macht ein Holzboden einiges her. Doch Böden im Außenbereich sind starken Beanspruchungen ausgesetzt, Wind und Wetter machen dem Holz zu schaffen. Daher ist es besonders wichtig, eine geeignete Holzart auszuwählen.

Doch welche Eigenschaften muss ein Holz aufweisen, das im Außenbereich verlegt wird? Zunächst ist die Dauerhaftigkeit des Holzes wichtig. Die DIN EN 350/2 teilt Holz in verschiedene Klassen ein, für den Außenbereich sollte ein Holz der Klassen 1 bis 3 verwendet werden. Also sehr dauerhaft.

Beliebtes Holz für Terrassen

Achten Sie außerdem auf einen hohen Eigenfettanteil des Holzes. Ein hoher Eigenfettanteil macht das Holz weniger spröde und verhindert Splitter, damit einem Barfußlaufen nichts im Wege steht. Dielen mit einer geriffelten Oberfläche werden gerne als „Anti-Rutschprofile“ verkauft. Doch hier ist Vorsicht geboten, ist das Holz nass, besteht immer eine Rutschgefahr. Je nach Art der Verlegung kann eine geriffelte Oberfläche sogar nachteilig sein. Regenwasser bleibt länger auf den Dielen stehen, der Trocknungsprozess verlangsamt sich und Moos Algen setzen sich stärker fest.

Welche Hölzer eignen sich also nun für eine Verlegung im Außenbereich? Besonders beliebt sind Tropenhölzer wie Bangkirai, Teak, Massaranduba, Cumaru und Garapa. Tropenhölzer überzeugen zum einen durch ihr Aussehen, zum anderen durch ihre hohe Dauerhaftigkeit. Ein Nachteil ist sicherlich der oftmals hohe Preis der Hölzer.

Beim Kauf von Tropenholz auf Siegel achten

Sorgen bereiten vielen Käufern auch die Herkunft der Hölzer und der Umweltschutz. In der EU gilt ein Verkaufsverbot für nicht-zertifizierte Tropenhölzer, nichtsdestotrotz sollten Verbraucher beim Kauf auf entsprechende Siegel achten. Die Siegel FSC und PEFC sind sehr gängig und stellen sicher, dass das Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern kommt.

Natürlich sind auch heimische Hölzer für die Verlegung im Außenbereich geeignet, sie sind zudem meist deutlich günstiger als Tropenhölzer. Ein großer Nachteil heimischer Hölzer ist jedoch die geringere Dauerhaftigkeit. Oft sind die Hölzer weicher als das tropische Pendant und somit auch pflegebedürftiger. Folgende Hölzer eigenen sich für eine Verlegung im Freien:

  • Douglasie
  • Lärche
  • Robinie
  • Eiche
  • Kiefer.

Alternativen zu klassischen Hölzern

Mittlerweile gibt es eine Reihe von Alternativen zu den klassischen Hölzern, die eine echte Konkurrenz darstellen. Dazu zählen thermisch oder chemisch modifizierte Hölzer. Thermoholz, also thermisch modifiziertes Holz, bekommt durch die Behandlung mit Hitze eine höhere Dauerhaftigkeit. Zudem wird das Quell- und Schwindverhalten bei diesem Prozess stark reduziert. Gleiches geschieht bei der chemischen Behandlung der Hölzer.

Auch so genannte Hybridwerkstoffe halten Einzug in den Außenbereich. Hierbei handelt es sich um Holzgemische. Das bekannteste unter ihnen, WPC, ist ein Gemisch aus Holzmehl, Kunststoffen und Additiven. Der entscheidende Vorteil: Die Hölzer sind besonders pflegeleicht, oft reicht eine Reinigung mit Wasser vollkommen aus.

Terrasse reinigen             Gleiter für Terrassen

Kunststoffgleiter für Gartenmöbel – Schutz für Böden und Möbel

In den warmen Monaten des Jahres werden Balkon und Terrasse für viele Menschen zum zweiten Wohnzimmer. Doch Böden und Gartenmöbel sind hohen Beanspruchungen ausgesetzt. Damit Stühle, Tische, Liegen und auch der Bodenbelag möglichst lange Freude bereiten, greifen Sie am besten zu einigen Schutzmaßnahmen.

Mit unseren Möbelgleitern aus Kunststoff rüsten Sie Stühle und andere Gartenmöbel schnell und kinderleicht aus. Die Möbelgleiter schützen den Terrassenboden vor Kratzern und Beschädigung und die Stühle vor Dreck, Feuchtigkeit und Nässe.

Kunststoffgleiter zum Nageln sind ideal für Holzstühle

Je nach Stuhlmodell oder Art der Möbelfüße kommen unterschiedliche Gleitermodelle zum Einsatz. Für Freischwinger mit einem Gestell aus Rundrohr wählen Sie bitte unsere Klemmgleiter aus Kunststoff. Die Klemmgleiter sind robustem Kunststoff gefertigt und werden einfach auf das Rohr geklemmt. Sie erhalten unsere Klemmgleiter als Modelle mit Zapfen oder ohne.

Holzstühle, die im Außenbereich genutzt werden, statten Sie am besten mit Nagelgleitern aus. Die Nagelgleiter haben eine Gleitfläche aus Kunststoff und sind unempfindlich gegenüber Schmutz.

Spezielle Stopfen für schräg stehende Stuhlbeine

Kunststoffgleiter für StahlrohrstühleAm häufigsten werden im Außenbereich Stahlrohrstühle eingesetzt. Auch Tische und Regale haben oft Beine aus runden, eckigen oder ovalen Stahlrohren. Für Stahlrohrmöbel gibt es verschiedene Kunststoffgleiter. Zum einen haben Sie die Möglichkeit, Stahlrohrmöbel mit Stopfen auszustatten. Die Stuhlstopfen erhalten Sie in runder, eckiger und ovaler Form. Bitte beachten Sie, dass viele Modelle dieser Stopfen nur für den Einsatz bei Stühlen mit senkrecht stehenden Stuhlbeinen geeignet sind.

Für Stühle mit schräg stehenden Stuhlbeinen finden Sie spezielle Stuhlstopfen mit einer abgerundeten Gleitfläche. Diese runde Gleitfläche ermöglicht einen Einsatz bei Stuhlbeinen mit einem Neigungswinkel bis zu 25°.

Stühle genau vermessen

Eine weitere Möglichkeit, Stahlrohrstühle mit einem Möbelgleiter auszurüsten, bieten Stuhlkappen. Der Vorteil: Die Stuhlkappen liegen sehr eng an den Stuhlrohren an, so dass keine Nässe in die Rohre eindringen kann und ein Anrosten verhindert wird. Auch unsere Kappen erhalten Sie in runder, ovaler und eckiger Form. Zudem können Sie bei vielen Modellen zwischen schwarzen und weißen Kappen wählen.

Egal für welche Möbelgleiter Sie sich entscheiden, besonders wichtig ist eine genaue Abmessung der Stuhlbeine. Nur ein passender Gleiter bietet einen effektiven und langfristigen Schutz.

Lesen Sie auch:

Gleiter für Terrassen            Terrasse reinigen

Holzarten für Parkett – ein kleiner Überblick

Bei der Auswahl eines Parkettbodens spielt der persönliche Geschmack eine große Rolle. Doch nicht nur Stil und Farbe sind entscheidend, wichtig ist vor allem, dass die Holzart zu den Ansprüchen passt. Hier finden Sie einen Überblick über die beliebtesten Holzarten und deren Eigenschaften.

Bei Ahorn handelt es sich um eine hellgelbe bis weißliche Holzart, im Alter nimmt das Holz eine gräuliche Färbung an. Das mittelharte Ahornholz ist zwar sehr robust, weist jedoch eine geringe Witterungsbeständigkeit auf. Es wird daher ausschließlich im Innenbereich verlegt.

Bangkirai ist eine beliebte Holzart für den Außenbereich, da es resistent gegen Pilzbefall und Insekten ist. Das asiatische Holz ist gelblich, dunkelt mit der Zeit aber olivbraun nach.

Buchenholz ist besonders robust

Das helle Holz der Birke zeichnet sich durch eine geringe Farbveränderung aus. Es ist elastisch und hart und eignet sich bestens für die Verlegung im Innenbereich. Auch eine Verlegung auf einer Fußbodenheizung ist möglich. Für den Außenbereich ist das Holz der Birke allerdings nicht geeignet, es ist sehr anfällig gegenüber Pilzen und Insekten.

Bei der Buche handelt es sich um eine sehr harte Holzart, es ist daher ein idealer Fußbodenbelag in Räumen, die viel frequentiert werden. Das gelblich bis rötlich getönte Holz eignet sich jedoch nicht für die Verlegung im Badezimmer, da es bei Nässe zu stark aufquillt. Durch Dämpfen kann der rötliche Farbton intensiviert werden.

Eiche kann auch im Badezimmer verlegt werden

Eiche ist der Klassiker unter den Parketthölzern. Es besticht durch seine große Farbvielfalt und ist äußerst robust. Den Belastungen in oft genutzten Räumen wie Wohnzimmer, Küche und Flur hält es problemlos stand. Auch die Feuchtigkeit im Badezimmer kann dem Eichenholz nichts anhaben.

Das Holz der europäischen Kirsche ist rötlich und weist eine deutliche Maserung auf. Eine Verlegung auf Fußbodenheizung ist bedenkenlos möglich, im Badezimmer sollte es jedoch nicht verwendet werden.

Bei Teakholz auf nachhaltige Forstwirtschaft achten

Bei Nussbaum handelt es sich um eine dunkle und harte Holzart. Es ist sehr strapazierfähig und für eine Verlegung auf Fußbodenheizung geeignet, liegt jedoch in der gehobenen Preisklasse.

Wie Bangkirai ist das Teakholz eine beliebte Holzart für den Außenbereich. Auch im Badezimmer wird das Tropenholz häufig verlegt. Es hat eine mittel- bis goldbraune Farbe und ist resistent gegenüber Insekten und Pilzen. Wichtig ist jedoch, dass das Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt.

Auch interessant:

Härte von Parkett              Parkett in Nassräumen

PTFE Möbelgleiter – Schutz für Ihren Fliesenboden

Wer einen besonders pflegeleichten und langlebigen Bodenbelag sucht, ist mit Fliesen bestens beraten. Dank der glatten Oberfläche können sich weder Keime noch Bakterien im Boden einnisten, was Fliesen nicht nur zu einem optimalen Belag für Badezimmer, WC und Küche macht, sondern auch für Allerigker vorteilhaft ist.

Da Fliesen Wärme speichern können, ist der Fliesenboden ideal für eine Fußbodenheizung geeignet – so bleiben die Füße im Winter immer warm. Hier zeigt sich aber auch der größte Nachteil eines Bodenbelags aus Fliesen: Ohne Fußbodenheizung sind Fliesen äußerst kalt. Das kann im Sommer noch angenehm und erfrischend sein, doch spätestens im Winter müssen dann dicke Socken oder Hausschuhe her.

Bei der Verlegung auf einen ebenen Untergrund achten

Fliesen lassen sich relativ leicht in Eigenregie verlegen. Die erforderlichen Utensilien sind in jedem Baumarkt erhältlich. Wer sich den Fliesenschneider nicht unbedingt kaufen möchte, kann sich  diesen auch in vielen Bau- oder Fachmärkten ausleihen. Allerdings sollte bei der Verlegung des Bodens darauf geachtet werden, dass der Untergrund möglichst eben ist. Da Fliesen hart und unflexibel sind, können Unebenheiten im Estrich zu Rissen oder Sprüngen führen. Daher sind vor der Verlegung gegebenenfalls Ausgleichsarbeiten am Estrich nötig.

Auch herunterfallende Gegenstände, Erschütterungen oder Schläge können zu Sprüngen führen. Beruhigend: Ein Austausch der beschädigten Fliesen ist in der Regel leicht zu bewältigen. Dabei  empfiehlt es sich beim Kauf Reserven anzulegen. Denn nicht selten wird schneller als einem lieb ist eine bestimmte Modellreihe vom Hersteller eingestellt, einen adäquaten Ersatz zu finden ist dann nicht leicht.

Fliesen sind in Abriebklassen unterteilt

Die Produktpalette bei Fliesen ist enorm, entsprechend auch die Preisspanne. Ab etwa 20 Euro ist der Quadratmeter im Baumarkt erhältlich. Wer jedoch ein ausgefallenes Design bevorzugt oder hohe Qualitätsansprüche hat, muss deutlich tiefer in den Geldbeutel greifen. Hier gilt wie bei fast allen Bodenbelägen: Dem Preis sind keine Grenzen gesetzt.

Fliesen werden in fünf Abriebklassen unterteilt, je höher die Klasse, um so höher der Belastungsgrad. Welche Fliesen für welche Räume geeignet sind, hängt stark von der Nutzungsart ab. Fliesen der Abriebklasse eins eignen sich beispielsweise nur für leichte Beanspruchungen, sie können daher im Badbereich als Wandfliesen dienen. Für einen Bodenbelag sollte Klasse vier oder fünf gewählt werden, gerade wenn der Boden häufig mit Straßenschuhen betreten wird.

Möbelgleiter mit PTFE-Belag schützen den Boden

Ebenso wird bei Fliesenböden zwischen sieben sogenannten Ritzhärten unterschieden. Diese spielen eine entscheidende Rolle, wenn es um die Widerstandsfähigkeit gegen das Verkratzen und Ähnlichem geht. Auch hier ist die Auswahl der Ritzhärte wieder stark von der Nutzungsart abhängig. Für häufig genutze Fliesenböden in etwa gewerblichen Räumlichkeiten empfiehlt sich eine möglichst hohe Ritzhärte, wohingegen in Wohnräumen auch Fliesen mit geringerer Ritzhärte genutzt werden können. Möbel im Allgemeinen, vor allem aber Stühle, sollten im besten Interesse des Eigentümers mit einem entsprechenden Schutz ausgestattet werden, um Ihren Fliesen nicht übermäßigen Belastungen auszusetzen.

PTFE Möbelgleiter für FliesenMöbelgleiter mit einem PTFE-Belag eignen sich optimal dafür, Bodenfliesen vor Kratzern zu schützen. Infolge des geringen Reibungskoeffizienten ist eine PTFE-Beschichtung äußerst glatt, so können Stühle problemlos über den Boden gleiten ohne diesen zu beschädigen oder unangenehme Schleifgeräusche zu erzeugen. Zudem zeichnet sich PTFE durch geringe Reaktionsfähigkeit und somit hohe Belastbarkeit aus, was vor allem in viel frequentierten oder gewerblich genutzten Räumen, die häufig mit chemischen Reinigungsmitteln gesäubert werden, vorteilhaft ist. Bei besonders „weichen“ Fliesen sollte man am besten Filzgleiter einsetzen, da selbst hier PTFE Gleiter zu hart sein können.