Warum Filzgleiter für Balkon, Terrasse und Badezimmer tabu sind

Filzgleiter im Außenbereich? Warum nicht, denken sich viele. Hauptsache, der Boden ist geschützt. Die Enttäuschung folgt oft auf den Fuß: Der Filzgleiter erscheint ungewöhnlich hart, und so recht gleiten will er auch nicht. Warum das so ist und welche Alternativen sich für Terrasse, Balkon oder Feuchträume anbieten, erklären wir in diesem Blogbeitrag.

Der richtige Bodenbelag für Filzgleiter

Immer wieder mal taucht in Gesprächen mit unseren Kunden die Frage auf, ob Filzgleiter denn nicht auch für den Außenbereich oder Feuchträume eingesetzt werden können. Diese würden schließlich den größten Schutz für den Boden bieten. Grund genug also, dieser Frage in einem Blogbeitrag nachzugehen. Und um das Ergebnis vorwegzunehmen: Nein, sind sie leider nicht. Aber woran liegt das?

Bleiben wir zunächst einmal beim Außenbereich. Denn hier sind es oft gleich zwei Gründe, die gegen die Verwendung von Filzgleitern sprechen. Punkt eins betrifft den Bodenbelag. Filzgleiter sind für glatte Böden ausgelegt, denn nur dort kommen ihre Gleiteigenschaften zum Tragen. Auf der Terrasse oder dem Balkon sind aber häufig besonders raue Böden wie Pflastersteine oder strukturierte Holzdielen verlegt. Hier würde sich die raue Oberfläche mit den Filzfasern verhaken und folglich das Verschieben von Tischen und Stühlen unnötig erschweren.

Vorsicht bei Feuchtigkeit

Was aber, wenn auf der Terrasse Fliesen oder andere glatte Bodenbeläge verbaut sind? Auch in Feuchträumen sind meist Fliesen zu finden, die prinzipiell kein Problem für Filzgleiter darstellen. Hier sind es jedoch die textilen Eigenschaften von Filz, die den Einsatz im Außenbereich und in Feuchträumen verhindern. Denn Filz ist für feuchte Umgebungen nicht geeignet.

Auf Nässe, ganz gleich ob es nun Regenwasser, Wischwasser oder umgeschüttete Getränke sind, reagiert Filz nach einer Weile mit Verhärten. Die Oberfläche wird fest und fühlt sich nicht mehr offenporig an. Die Gleitwirkung lässt daraufhin nach, und der optimale Schutz für empfindliche Böden ist nicht mehr gegeben. Bei der Gefahr von Nässeeinwirkung sollte man auf Filzgleiter daher generell verzichten – ganz gleich, ob die Stühle nur im Sommer auf der Terrasse stehen oder die Tischgruppe überdacht ist.

Alternativen zum Filzgleiter

Hierfür gibt es viele Alternativen, die nässeunempfindlich sind und dennoch den Boden schonen. Wem Standard-Kunststoffgleiter zu robust erscheinen, der kann auch auf weichere Kunststoffe oder PTFE-Gleiter zurückgreifen. Letztere bieten ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Elastizität und Abriebfestigkeit und punkten mit hervorragenden Gleiteigenschaften.

Eine weitere Alternative sind die Fasergleiter von Scratchnomore. Die Kunstfasern stören sich nicht an Feuchtigkeit, und bieten einen ähnlichen Schutz wie Filzgleiter. Ebenso wie Filz sind sie sind allerdings auch nur für glatte Oberflächen geeignet.

Bei robusten, besonders rauen Böden wie Pflastersteinen oder Waschbetonplatten sollten generell nur klassische Kunststoffgleiter zum Einsatz kommen, da sie für diese Böden gute Gleiteigenschaften mitbringen und sich darüber hinaus durch besonders hohe Abriebfestigkeit bewährt haben.

Fazit

Filzgleiter im AußenbereichIm Außenbereich wie auch in Feuchträumen sollten Filzgleiter nur in Ausnahmefällen zum Einsatz kommen und dann auch regelmäßig auf Abnutzungsspuren oder Verhärtung überprüft werden. Kunststoff, PTFE oder die Kunstfasern von Scratchnomore bieten hier vielfältige Alternativen. Geht es jedoch um Wohnräume, bleibt es dabei, dass in puncto Schutzwirkung den weichen Filzgleitern bisher kein anderes Material das Wasser reichen kann.

Auch interessant:

Gleiter für Terrassen                Fliesenarten

Parkett aus Nussbaum: Edler Bodenbelag mit besonderer Wirkung

Eiche, Buche, oder Nussbaum: Welches Parkett soll es denn sein? In unserer Übersicht zu den beliebtesten Parkettarten widmen wir uns heute dem Nussbaum, der insbesondere wegen seiner kräftigen Brauntöne beliebt ist. Ein Holz, das eine besondere Eleganz ausstrahlt, jedoch mit Bedacht gewählt werden sollte.

Nussbaumparkett – kraftvoll und zeitlos elegant

Nein, es muss nicht zwingend Eiche sein. Auch wenn die Verkaufszahlen eine deutliche Sprache sprechen und die positiven Eigenschaften von Eichenholz für Bodenbeläge unbestritten sind, muss letztlich auch das Gefühl stimmen. Und hier lassen sich mit unterschiedlichen Holzarten grundverschiedene Raumwirkungen und Stimmungen erzeugen, sowie individuelle Wohnstile gezielt unterstreichen oder durchbrechen.

Vor allem für Nussbaumholz trifft dies uneingeschränkt zu. Die dominante Wirkung, die von tiefbraunem Nussbaumparkett ausgeht, ist schon beim Betreten des Raumes spürbar. Nussbaum wirkt in jedem Raum edel und erhaben, sollte jedoch mit hellen Möbeln kombiniert werden, damit der Raum nicht zu dunkel wirkt. Zu modernen Einrichtungsstilen mit klaren Formen bildet Parkett aus Nussbaum einen ebenso gelungenen Kontrast wie zu einem kühlen Industrie-Look.

Holzmöbel und geschwungene Formen sollten dagegen vorsichtig eingesetzt werden, damit der Raum nicht zu verspielt oder altmodisch wirkt. In manchen Fällen kann diese Wirkung jedoch auch erwünscht sein, wie zum Beispiel bei einem gemütlichen Landausstil.

Optimale Materialeigenschaften für Parkett

Was das Holz von Nussbäumen ausmacht, ist vor allem seine hohe Strapazierfähigkeit, die trotz einer geringeren Härte durchaus mit Eichenholz vergleichbar ist. Nussbaumholz ist ausgesprochen biegefest und splittert nur wenig. Durch seine feinen, langen Fasern treten Risse nur äußerst selten auf. Nussbaumparkett besitzt außerdem ein gutes Stehvermögen. Das Schwindverhalten bei schwankenden Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsverhältnissen ist somit nur wenig ausgeprägt, die Fugenbildung ist eher gering. Nussbaum Parkett  eignet sich dadurch auch für Fußbodenheizungen.

Auf der Gegenseite steht vor allem der Preis: Nussbaumparkett findet sich aufgrund des geringen Baumbestandes und der meist aus Amerika importierten Hölzer im oberen Preissegment – deutlich über Eichen- oder Buchenholz. Parkett aus Nussbaum ist außerdem nur wenig witterungsbeständig und für den Außenbereich daher ungeeignet. Hier gibt es deutlich bessere Alternativen wie Teakholz, Yellow Balau oder Robinie.

Holzpflege und Schutz durch Möbelgleiter

Durch das geringe Schwindverhalten ist Nussbaumparkett ein eher unkompliziertes Holz, das jedoch wie alle Parkettarten einer regelmäßigen Pflege bedarf. Regelmäßiges, nur nebelfeuchtes Wischen ist ebenso wichtig wie die richtige Oberflächenbehandlung, die beim Hersteller erfragt werden sollte.

Nussbaumparkett

Gelenkgleiter sind die richtige Wahl für Stahlrohrstühle mit schrägen Beinen.

Unerlässlich ist außerdem der Schutz des Holzbodens vor Möbelfüßen, die tiefe Kratzer oder Schleifspuren hinterlassen können. Um sowohl das Holz als auch die Oberflächenversiegelung angemessen zu schützen, sind qualitativ hochwertige Filzgleiter das A und O. Die häufig ab Werk montierten Kunststoffgleiter können empfindlichen Parkettböden keinen ausreichenden Schutz bieten.

Da Parkettböden in der Regel sehr eben sind, ist der Verschleiß der Filzgleiter außerdem sehr gering. Filzgleiter sind außerdem in verschiedenen Stärken erhältlich, sowohl mit extra weichem Wollfilz als auch robusterem Nadelfilz. Bei der Auswahl der passenden Möbelgleiter für Parkettböden berät unser Service-Team Sie gern.

Lesen Sie auch:

Eichenparkett                Buchenparkett

Parkett aus Buche: Vorteile und Hindernisse der heimischen Holzart

In der Gunst der Deutschen ist Eichenholz kaum beizukommen. Jahr für Jahr steht Eichenparkett unangefochten an der Spitze der Verkaufserlöse. Ein anderer Klassiker, die Buche, ist dagegen etwas für Liebhaber ruhigerer Holztöne. Und die werden wieder mehr, zumal Buchenparkett sich optisch besonders gut in moderne Wohnstile einfügt.

Eiche und Buche: Zwei ungleiche Einheimische

Obwohl Eichen und Buchen die am häufigsten anzutreffenden Laubbäume in deutschen Wäldern sind, könnten sie unterschiedlicher kaum sein. Während Eichen nur sehr langsam wachsen, schießen Buchen vergleichsweise schnell in die Höhe. Das goldbraune Holz der Eiche hebt sich farblich deutlich von den Rosa- bis Rottönen der Buche ab. Und die charakteristische Maserung, bei der Eiche deutlich ausgeprägt und mit vielen Verästelungen, ist bei der Buche nur sehr zurückhaltend, gleichmäßig und harmonisch vorhanden.

Was beide Bäume neben dem heimischen Vorkommen eint, ist dagegen eine ausgeprägte Härte. Trotz des viel schnelleren Wachstums spielt die Buche als Hartholz in derselben Klasse wie die Eiche, wenn sie mit dieser auch nicht ganz mithalten kann. Dank der dichten Faserstruktur ist Buchenholz somit auch als Bodenbelag hervorragend geeignet – wenn auch mit gewissen Einschränkungen.

Die Buche: Umweltfreundlich, günstig und robust

Der größte Vorteil von Buchenparkett liegt für viele sicherlich im vergleichsweise geringen Preis zu anderen Hölzern. Das liegt zum einen daran, dass die Buche schnell nachwächst und zum anderen, dass ein großer Bestand in heimischen Wäldern gegeben ist. Beide Faktoren machen sich auch in der Ökobilanz bemerkbar, weshalb der Einsatz von Buchenholz hierzulande als unbedenklich und umweltfreundlich gilt.

Wie erwähnt ist das Holz der Buche sehr hart und verfügt über eine dichte Faserstruktur, was die Oberfläche besonders widerstandsfähig gegen Abrieb und mechanische Einflüsse macht. Buchenparkett weist außerdem nur selten Schwachstellen auf. Risse im Holz, die nach dem Verlegen auftreten können (sogenannte Windrisse), sind bei Buchenholz nur äußerst selten anzutreffen. Wie bei allen Holzarten gilt dennoch, dass bei bewegten Möbeln wie Stühlen und Tischen geeignete Filzgleiter montiert werden sollten – auch um die Oberflächenversiegelung zu schützen.

Einschränkungen der Buche als Bodenbelag

Problematisch bei Buchenholz ist hingegen, dass es ein hohes Quell- und Schwindverhalten aufweist. Bei jahreszeittypischen Veränderungen der Luftfeuchtigkeit „arbeitet“ es stark, zieht sich also zusammen oder dehnt sich aus. Daraus resultieren oft sichtbare Fugen, was gerade beim Verlegen berücksichtigt werden muss. Experten raten teils auch dazu, Buchenholz generell eher als Fertigparkett zu verlegen. Auch Fußbodenheizungen sind aus diesem Grund nicht für Buchenparkett zu empfehlen.

Ein weiteres Merkmal von Buchenholz ist die geringe Witterungsbeständigkeit. Im Außenbereich oder Feuchträumen ist Buchenholz daher tabu. Buche neigt außerdem dazu, durch Sonneneinstrahlung stärker abzudunkeln oder zu vergilben als andere Hölzer. Werden Teppiche nach Jahren umgelegt, ist nicht selten eine Renovierung fällig.

Buchenparkett: Für viele ein Lebensgefühl

Wer sich für Buchenparkett entscheidet, tut dies in der Regel nicht nur aus praktischen, sondern auch optischen Gesichtspunkten. Die rosafarbenen bis rötlichen Töne, die häufig durch Dämpfen des Holzes erzielt werden, wirken warm und lebendig, aber gänzlich unaufdringlich. Die weiche, feine Maserung, die in sichtbar klaren Strukturen verläuft, unterstreicht diesen Gesamteindruck, der von vielen als anregend und inspirierend empfunden und daher gern im Büro oder Arbeitszimmer eingesetzt wird.

Buchenparkett lässt sich hervorragend mit anderen Holzarten kombinieren, da es nicht dominant wirkt und andere Farben und Strukturen harmonisch aufgreift. Da es weniger rustikal und lebendiger als manch andere Holzarten wirkt, fügt es sich besonders in moderne Wohnstile ideal ein. Wem die Farbgebung der Buche gefällt, die Maserung dagegen zu wenig ausgeprägt ist, sollte sich außerdem nach Parkett aus Wildbuche umsehen. So mancher findet hier die perfekte Kombination für den eigenen Geschmack.

Bodenschutz für Ihr Parkett

BuchenparkettAuch wenn das Holz der Buche sehr hart und robust ist, ein entsprechender Schutz des Parketts sollte dennoch nicht ausbleiben. Denn Möbel, vor allem Stühle, hinterlassen ihre Spuren auf dem Boden. Für ein Buchenparkett sind Filzgleiter die ideale Lösung.

Der weiche Filz bietet einen effektiven Schutz des Bodens und ermöglicht zugleich ein geräuschfreies Verschieben der Möbel. Je nach Möbel- oder Stuhlmodell kommen hier unterschiedliche Gleiter zum Einsatz. Wir beraten Sie gerne, welcher Gleiter der richtige für Ihre Einsatzzwecke ist.

Lesen Sie auch:

Parkett renovieren                 Parkett in Nassräumen

Parkettboden aus Eichenholz: Die Renaissance eines Klassikers

Die Eiche hat als Bodenholz eine lange Tradition. Es verwundert daher nicht, dass sie auch heute noch zu den beliebtesten Rohstofflieferanten für Parkettböden gehört. Der Unterschied zu damals: Durch verschiedene Methoden der Oberflächenveredelung ist die Eiche so wandelbar wie nie zuvor und fügt sich sowohl in moderne wie auch klassische Wohndesigns nahtlos ein.

Eichenholz: Unverwüstlicher Baustoff mit langer Tradition

Zahllose Mythen ranken sich um die Eiche. Über Generationen und Kulturen hinweg wurde sie als Sinnbild für Kraft und Beständigkeit verehrt. Ihr langsames Wachstum und die lange Lebensdauer von mehreren Hundert Jahren galten dabei als Ausdruck für Reife und Lebensenergie.

Auf eine jahrhundertelange Geschichte kann die Eiche auch als Baustoff, insbesondere im Haus- und Schiffsbau zurückblicken. Da Eichenholz als besonders witterungsbeständig, strapazierfähig und nahezu unverwüstlich gilt, wurde es bereits früh auch als Bodenbelag eingesetzt. Dielen aus Eiche oder Eichenparkett haben nicht nur in Deutschland eine lange Tradition.

Zeitloser Klassiker im modernen Gewand

War es eine Zeit lang still geworden um die Eiche, erlebt sie bereits seit einigen Jahren eine Renaissance. Parkett aus Eichenholz zählt zu den gefragtesten Sorten, und auch Laminat imitiert das unverwechselbare Erscheinungsbild von Eichenparkett in allen erdenklichen Schattierungen.

Dass die Eiche wieder allgegenwärtig ist, hängt auch damit zusammen, dass sie das verstaubte Image von ”Eiche Rustikal“ längst abgestreift hat. Durch die unterschiedlichsten Oberflächenveredelungen wie bürsten, hobeln, kälken, sowie farblichen Veredelungen bis hin zur Lava-Optik, ist die Eiche so vielseitig wie nie zuvor und lässt sich heute in jeden Wohnraum perfekt integrieren.

Klassische Varianten: Landhausdielen und Schiffsboden

Neben den modernen Varianten steht aber auch die klassische Eichenoptik wieder hoch im Kurs. Die Rückbesinnung auf traditionelle Baustoffe lässt vielen beim Anblick des goldbraunen Farbtons, der ausgeprägten Maserung, und den charakteristischen, dunklen Verästelungen das Herz höher schlagen.

Parkett aus Eichenholz verleiht nach wie vor jedem Raum eine besondere Note und sorgt für eine warme, behagliche Atmosphäre. Um die Persönlichkeit des Eichenparketts zu unterstreichen, sind heute besonders Landhausdielen oder Eichenparkett in Schiffsbodenoptik gefragt.

Filzgleiter: Der ideale Schutz für Eichenparkett

EichenparkettNeben persönlichen Vorlieben sollte natürlich nicht vergessen werden, dass Eichenholz sich auch durch seine außerordentliche Härte bei gleichzeitiger Elastizität auszeichnet und daher auch für strapazierte Flächen gut geeignet ist. Dennoch bleibt auch Eichenparkett ein Holzboden, der nicht überstrapaziert werden sollte, um dauerhaft seinen Glanz zu erhalten.

Möbelgleiter sind wie auf jedem Parkettboden also Pflicht. Bewährt haben sich Filzgleiter, die mit ihrer weichen Gleitfläche das Holz schützen und dennoch ein müheloses, geräuschfreies Gleiten von Stühlen, Tischen und Möbeln ermöglichen. So können Sie entspannt auf ihrem Eichenboden Platz nehmen und einen im Eichenfass gereiften Wein oder Whisky genießen.

Lesen Sie auch:

Qualität von Parkett                 Nachhaltiges Parkett

Möbelgleiter für Klappstühle: Wichtige Fakten zur richtigen Wahl

Möbelgleiter für Klappstühle zu finden, ist eine Herausforderung. Steile Winkel und die aufrechte Lagerung erschweren die Suche. Mit etwas Augenmaß lässt sich dennoch meist der passende Gleiter finden. Wir zeigen, worauf Sie beim Kauf achten sollten, und wie Sie Schwierigkeiten bei der Stuhlgeometrie am besten ausgleichen.

Bestimmende Faktoren bei Klappstühlen

Wer Möbelgleiter für Klappstühle sucht, steht oftmals vor einer kniffligen Aufgabe. Denn hier treffen gleich mehrere Schwierigkeiten aufeinander, die sich teils gegenseitig bedingen. Steile Geometrien und die Aufstellung in eingeklappter Position sind die wichtigsten Faktoren, die es zu beachten gilt. Außerdem dürfen beide Punkte nicht losgelöst voneinander betrachtet werden. Aber eins nach dem anderen.

Die wichtigste zu beachtende Größe ist der Neigungswinkel der Stuhlbeine beziehungsweise des Gestells im ausgeklappten Zustand. Hier gilt wie bei jedem Stuhl, die Abweichung von einem 90-Grad-Winkel zum Boden zu ermitteln und mit den Spezifikationen des Stuhlgleiters abzugleichen.

Ausschlaggebend ist hierbei die Standfläche. Sind die Stuhlbeine also am Ende angeschrägt (bei Holzstühlen häufig der Fall), ist der Neigungswinkel belanglos, solange die Standfläche plan auf dem Boden anliegt. Da Klappstühle aber häufig sehr steile Neigungswinkel aufweisen, wird die Auswahl passender Gleiter dadurch bereits stark eingeschränkt.

Besonderheiten bei der Lagerung

Der zweite wichtige Punkt ist die Aufstellung im eingeklappten Zustand. In dieser Position kann es nämlich vorkommen, dass der Stuhl seitlich auf dem Gleiter ruht. Bei Stuhlkappen oder Stuhlstopfen aus Kunststoff ist das noch weniger problematisch. Filzgleiter, Gelenkgleiter oder Modelle mit Gleiteinsatz können jedoch mit frühzeitigem Verschleiß oder Materialermüdung reagieren.

Hier gilt es also, den Stuhl eingeklappt aufzustellen und zu überlegen, ob der gewünschte Gleiter hiervon betroffen wäre. Bei Filzgleitern unter Holzstühlen kann es daher ratsam sein, den Gleiter etwas kleiner zu wählen, so dass er keinen Kontakt zum Boden hat. Im Zweifel hilft unser Kundenservice gern weiter.

Zuletzt muss außerdem geklärt werden, ob der Gleiter sich beiden Positionen anpasst – ein Punkt, der besonders bei Gelenkgleitern relevant ist. Wenn ein Gelenkgleiter sich durch die verschiedenen Positionen ständig verstellt, kann er den Boden nicht richtig schützen und brechen. Schließlich kontrolliert kaum jemand vor jedem Aufstellen des Stuhls die Positionierung der Gleiter.

Beliebte Möbelgleiter für Klappstühle

Möbelgleiter für KlappstühleBei allen genannten Hürden gibt es dennoch viele Gleiter, die mit Klappstühlen problemlos zurechtkommen. Insbesondere runde Stuhlstopfen und Stuhlkappen für Stahlrohrstühle können mit einem breiten Neigungswinkelbereich umgehen und vertragen im eingeklappten Zustand auch seitliche Belastungen. Besonders hervorzuheben sind hier robuste Stuhlbeinkappen mit Stahleinsatz oder runde Stuhlstopfen in schwerer Ausführung. Letztere eignen sich sogar für Neigungswinkel von bis zu 45 Grad.

Für Freischwinger bieten sich hingegen runde Klemmgleiter aus Kunststoff an, die ebenfalls weniger anfällig für seitliche Belastungen sind und auch geneigte Gestelle aufnehmen. Eine weitere Möglichkeit für runde Stuhlbeine sind auch unsere Stuhlsocken, die trotz ihres Winkelbereichs von bis zu 25 Grad den Boden rundum mit schonendem Filz schützen. Und schlussendlich kommen – unter den genannten Voraussetzungen – auch Gelenkgleiter in Betracht.

Für welchen Gleiter Sie sich auch entscheiden: Bei Fragen oder Unklarheiten zu Neigungswinkeln oder kompatiblen Gleitern berät unser Service-Team Sie gern zu den verschiedenen Möglichkeiten – damit auch Ihre Klappstühle optimal gesichert sind.

Lesen Sie auch:

Stühle ausmessen         Montagewerkzeug

Gebürstetes Parkett: Schutz und Pflege für strukturierte Holzböden

Parkett gebürstet – für viele Liebhaber ist das der Inbegriff der Gemütlichkeit. Doch was genau ist eigentlich gebürstetes Parkett? Wo liegen die Vor- und Nachteile? Und was muss ich bei der Reinigung, Pflege und der Auswahl der Möbelgleiter beachten? Dieser Überblick liefert Antworten auf die wichtigsten Fragen zu gebürsteten Parkettböden.

Parkett gebürstet – was steckt hinter dem Begriff?

Gebürstetes Parkett ist im Grunde nichts anderes als Parkett mit strukturierter Oberfläche – im Gegensatz zum meist geschliffenen Parkettboden. Es handelt sich also um eine Art der Oberflächenveredelung. Durch das Bürsten in Faserrichtung werden die weicheren Teile des Holzes abgetragen, sodass die härtere Maserung herausgearbeitet wird.

Zurück bleibt eine strukturierte Oberfläche mit erhabenen Verästelungen und Jahresringen. Das Holz erhält dadurch ein natürliches, warmes und rustikales Erscheinungsbild. Da die Struktur sowohl sichtbar als auch spürbar ist, spricht man auch von strukturiertem Parkett oder auch ”Parkett strukturiert“.

Gebürstetes Parkett – die Vorteile und Nachteile

Neben dem ausdrucksstarken Charakter und der Gemütlichkeit, die gebürstetes Parkett verströmt, schätzen Liebhaber auch das besondere Trittgefühl, das sich gerade barfuß oder auf Socken einstellt. Ein weiterer Vorteil: Das Abtragen der weichen Holzteile macht den Boden robuster, und durch die strukturierte Oberfläche sind kleine Kratzer oder Macken weniger sichtbar als auf geschliffenem Parkett. Auch Flecken werden so besser kaschiert.

Als Nachteil empfinden manche Besitzer hingegen, dass der Holzboden sich durch die strukturierte Oberfläche etwas schwieriger wischen lässt. Bei regelmäßiger Reinigung sollte sich jedoch kein Schmutz in den Rillen ansammeln. Unbestreitbar ist dagegen, dass gebürstetes Parkett sich nicht renovieren, also abschleifen lässt. Zumindest nicht, ohne seine Struktur zu verlieren. Zwar gilt Parkett gebürstet als robuster und verzeiht kleine Kratzer und Flecken besser – unverwüstlich ist es dagegen nicht. Bei einem ramponierten Boden bleibt nur, damit zu leben oder die Struktur wegzuschleifen.

Filzgleiter: der richtige Schutz für gebürstetes Parkett

Bei gebürstetem Parkett ist es deshalb immens wichtig, besonders bewegte Möbel  mit Möbelgleitern zu sichern. Tische und Stühle sind ohne entsprechenden Schutz ein ständiges Risiko für den Boden. Besonders bieten sich hier Filzgleiter an. Durch die weiche Gleitfläche aus Filz sind Filzgleiter optimal für empfindliche Holzböden geeignet und erleichtern das Verrücken von Stühlen, Tischen und andern Möbeln enorm – gerade auf strukturiertem Parkett. Auch der Geräuschpegel wird merklich reduziert.

Parkett gebürstetFilzgleiter sind sowohl für lackiertes, gewachstes oder geöltes Parkett geeignet. Da sie jedoch nicht gegen Feuchtigkeit resistent sind, sollten Wischwasser sowie eine erneuerte Ölbehandlung erst gründlich einziehen, bevor die Filzgleiter wieder zum Einsatz kommen. Unter Umständen können auch andere Gleiter sinnvoll sein. Sollten Sie Fragen hierzu haben, kontaktieren Sie uns gern.

Reinigung und Pflege: Was gilt es zu beachten ist

Was die Reinigung von gebürstetem Parkett betrifft, so gilt wie für alle Holzböden die Grundregel: Regelmäßige Trockenreinigung, Wischen nur nebelfeucht. Der Wischer sollte also so weit ausgewrungen werden, dass die Restfeuchte auf dem Boden innerhalb von fünf Minuten trocknet. In der Regel reicht für die Reinigung klares, lauwarmes Wasser. Bei Bedarf kann auch etwas Neutralreiniger ins Wischwasser gegeben werden.

Für die Pflege sollten in regelmäßigen Abständen Pflegeprodukte zum Einsatz kommen, die für Parkettböden und die jeweilige Oberflächenbehandlung ausgelegt sind. Nicht zu viel und nicht zu wenig Pflege lautet die Devise. Dann wird der Boden lange seine natürliche Erscheinung bewahren.

Lesen Sie auch:

Qualität von Parkett                Holzarten für Parkett

Filzgleiter für Markenstühle: So finden Sie schnell und einfach Ersatz

Warum nachmessen, wenn es auch einfacher geht? Für eine Reihe namhafter Hersteller haben wir bekannte Stuhlmodelle gelistet, um die Suche nach dem passenden Möbelgleiter zu erleichtern. So gelangen Sie mit nur wenigen Klicks zum passenden Ersatzteil für Ihren Markenstuhl.

Ersatzteile für Markenstühle – oft sehr kostspielig

Es gibt viele Gründe, sich bei Möbelherstellern für Qualitätsmarken zu entscheiden. Einer ist, dass man eben Markenqualität erwirbt. Ein weiterer, dass bekannte Produkte und Evergreens sich über einen langen Zeitraum bewährt haben. Und ein nicht zu vernachlässigender Vorteil ist schließlich auch die Verfügbarkeit von Ersatzteilen, die in der Regel über Jahre hinweg gewährleistet ist.

Ein Nachteil ist dagegen, dass die Hersteller sich diese Ersatzteile gern ebenso gut bezahlen lassen wie die eigentlichen Produkte. Bei manchen Defekten kann es dann schon mal zum Rechenspiel werden, ob eine Neuanschaffung nicht lohnender ist. Zugegeben: solche Extrembeispiele sind auf den Austausch von Möbelgleitern sicher nicht anwendbar. Dennoch ruft mancher Hersteller auch für solche Kleinteile bisweilen erkleckliche Summen auf.

Mit Afuna geht Qualität auch günstiger

Lohnender kann es da sein, sich im Internet auf die Suche nach Ersatzteilen zu machen, zumal auch die Hersteller Kleinteile wie Möbelgleiter meist aus Zulieferbetrieben beziehen. Was den Afuna Filzgleiter Shop betrifft, können Sie darauf vertrauen, dass wir zu unserem Qualitätsversprechen stehen und versendete Waren bei Nichtgefallen anstandslos zurücknehmen. Tausende zufriedener Kunden haben uns ihre Zufriedenheit bereist in positiven Bewertungen bestätigt.

Doch zunächst gilt es, den passenden Stuhlgleiter überhaupt zu finden. Viele Shops verbergen das gewünschte Ergebnis hinter ellenlangen Zahlenfolgen, die mehr verwirren als dass sie dem Kunden Sicherheit vermitteln. Wer auf Nummer sicher gehen will, greift daher besser zum Maßstab und ermittelt den passenden Ersatzgleiter anhand der Stuhlmaße. Dies ist der übliche und sichere Weg, den auch wir unseren Kunden meistens nahelegen.

Schnell und einfach: die Suchfunktion für Markenstühle

MarkenstühleEs geht aber auch schneller. Denn für viele Stuhlmodelle namhafter Hersteller bieten wir mit der Suchfunktion für Markenstühle unseren Kunden die Option, ihr Modell aus einer Drop-Down-Liste auszuwählen und so schnell, sicher und direkt zum passenden Stuhlgleiter zu gelangen. Ganz ohne nachzumessen. Einfacher geht’s nicht.

Wenn Sie also beispielsweise Ersatzgleiter für den Imola Sessel von BoConcept suchen, wählen Sie in der Anbieter-Liste zuerst den Hersteller ”BoConcept”, und im zweiten Schritt entsprechend das Modell ”Imola” oder ”Imola mit Sternfuß”, und schon wird Ihnen das passende Ergebnis angezeigt. Sollten Ihnen mehrere Treffer angezeigt werden, entscheiden Sie sich für das Modell, dessen Gleitfläche am besten zu Ihrem Bodenbelag passt.

Auch viele Stühle von Ikea vorhanden

Mittlerweile haben wir auch viele Stuhlmodelle des bekannten Möbelherstellers Ikea aufgenommen, wie beispielsweise den Barhocker Ikea Franklin, den Esszimmerstuhl Ikea Henriksdal, oder den Schaukelstuhl Ikea Poäng.

Die Liste bauen wir ständig weiter aus. Zögern Sie also nicht, uns mitzuteilen, wenn Ihr Markenmodell auf unserer Liste fehlt. Wir werden uns bemühen, die nötigen Informationen einzuholen und in unserer Datenbank nachzupflegen. Bis dahin probieren Sie auch unseren Möbelgleiterberater oder kontaktieren uns direkt per Mail, Chat oder telefonisch.

Lesen Sie auch:

Stühle ausmessen             Gleitschicht

Alles über Travertin – Auswahl, Pflege, Schutz durch Möbelgleiter

Mit Travertin holen Sie ein Stück Urlaub zu sich nach Hause. Ob als Wandfliesen, Bodenfliesen, im Haus oder auf der Terrasse: Der für den Mittelmeerraum typische Naturstein wird auch hierzulande immer beliebter. Was Sie bei der Auswahl beachten sollten, wie Travertin gepflegt wird, und welche Möbelgleiter die richtigen sind – hier erfahren Sie alles Wissenswerte zu Ihrem Travertinboden.

Travertin – ein Stein mit vielen Facetten

Wohl kaum ein Bodenbelag verkörpert die mediterrane Lebensart wie der Naturstein Travertin. Die charakteristische Lochstruktur des porösen Kalksteins weckt gerade im Außenbereich direkt Assoziationen zum Landhaus mit Sonnenterrasse, verträumten Dörfern oder antiken Tempelanlagen im Süden. Dabei ist Travertin viel mehr als das.

Die poröse Struktur des weichen Gesteins ermöglicht zahlreiche unterschiedliche Oberflächenbearbeitungen und macht Travertin zu einem der vielfältigsten Natursteine für den Wohnbereich. Von rustikalem Charme bis zu moderner Eleganz sind nahezu sämtliche Wünsche realisierbar.

Viel hängt dabei vom persönlichen Geschmack ab. Wer seinem Zuhause ein rustikales Ambiente verleihen will, greift am ehesten zu getrommeltem Travertin mit seinem antiken Charakter. Gebürsteter Travertin besticht dagegen mit einer ausgeprägten Oberflächenstruktur und seidenmatten Patina. Deutlich moderner wiederum wirkt geschliffener Travertin mit seinem matten, ebenmäßigen Finish; und wer eine edle Hochglanz-Optik bevorzugt, wird bei bei poliertem Travertin fündig.

Glatt oder strukturiert: Sie haben die Wahl

Ebenfalls von Bedeutung: Soll die offenporige Struktur des Travertins erhalten bleiben oder eine geschlossene Fläche entstehen? Letztere erhält man entweder mit einer werkseitigen Spachtelung oder auch dem nachträglichen Einschlämmen der Poren mit Fugenmörtel: So ergibt sich ein harmonisches Gesamtbild, und die Porenstruktur wird nicht ganz ausgefüllt, sondern bleibt im Ansatz erhalten.

Im Innenbereich sind offene Poren generell nicht ratsam, da sie ohne Wasserstrahl nur schwer zu reinigen sind. Draußen ist es dagegen umgekehrt: Hier kommt nur offenporiger Travertin infrage, denn gespachtelte Oberflächen überstehen keinen Frost.

Lassen Sie sich am besten von einem Fachmann beraten und nehmen sich Zeit bei der Auswahl. Durch die unterschiedlichen Abbaugebiete stehen verschiedenste Farben, Schattierungen und Muster zur Auswahl, und jede Travertinfliese oder –platte ist ein Unikat.

Die richtige Pflege für Travertin

Da Travertin als Kalkstein sehr empfindlich auf Säuren reagiert, sollten Sie zur Reinigung nur säurefreie Reiniger benutzen und auf Essig- oder Badreiniger verzichten. Auch Wein, Säfte oder Cola greifen die Oberfläche an und sollten direkt entfernt werden.

Zur Unterhaltspflege genügt es hingegen, einmal wöchentlich mit klarem Wasser zu wischen. In regelmäßigen Abständen sollte außerdem ein Grundreiniger für Natursteinböden zum Einsatz kommen. Die Versiegelung, welche direkt nach dem Verlegen erfolgen sollte, muss dagegen nur alle paar Jahre erneuert werden.

Offenporigen Travertin im Außenbereich reinigt man am besten mit einem starken Wasserstrahl und gegebenenfalls einer Bürste. Auf Scheuermittel sollten Sie jedoch ebenso verzichten wie auf starke Hochdruckreiniger – diese können die Struktur des Travertins schädigen und so neue Schmutzanlagerungen begünstigen.

Für jede Oberfläche der passende Möbelgleiter

Travertin

Filzgleiter sind die richtige Wahl bei geschliffenen Böden.

Um Kratzer und Schäden durch Möbelfüße zu vermeiden, empfiehlt sich auch auf Travertin der Einsatz geeigneter Möbelgleiter. Gerade Tische und Stühle sollten mit Stuhlgleitern bestückt werden, da sie nicht nur Kratzer, Schleifspuren und schlimmstenfalls sogar Ausbrüche hinterlassen können, sondern je nach Oberflächenbearbeitung auch einiges an Krach verursachen.

Ob nun Filzgleiter Travertin besser schützen oder eher Kunststoffgleiter, hängt dabei ganz von der Oberfläche ab. Als Faustregel gilt: Je gröber die Oberfläche, desto robuster das Material der Möbelgleiter.

Wir raten daher, bei poliertem und geschliffenem Travertin Filzgleiter zu verwenden. Der weiche Filz schützt die glatte Oberfläche optimal und ermöglicht ein nahezu geräuschfreies Gleiten der Stühle. Bei getrommeltem oder gebürstetem Travertin sind dagegen Gleiter mit PTFE-Einsatz die richtige Wahl, und bei offenporigem Travertin im Außenbereich greifen Sie am besten zu Möbelgleitern aus Kunststoff.

Sie sind sich nicht sicher, welcher Möbelgleiter zu Ihrem Travertinboden passt? Unser Service-Team freut sich auf Ihre Anfrage – per Mail, Chat oder telefonisch.

Auch interessant:

Marmor           Gleitschicht

Extra lange Klemmgleiter: Mehr Stabilität für filigrane Freischwinger

Weniger ist mehr? Manch ein Designer übertreibt es gar mit dem Minimalismus. Freischwinger mit allzu dünnem Rohrdurchmesser biegen unter Last durch und erschweren einen effektiven Schutz für den Boden. Mit dem transparenten Klemmgleiter ’Balu’ sind dagegen auch extra dünne Rohre kein Problem mehr. Das Design bleibt erhalten und der Boden geschützt.

Minimalismus auf Biegen und Brechen

Die Physik lässt sich nur schwer überlisten. Auch für Stuhlgestelle gilt folglich: Weniger Material bedeutet weniger Stabilität. Sichtbar wird das häufig bei Stühlen mit einem sogenannten Kufen- oder Schlittengestell: Da hier nicht wie klassischen Freischwingern beide Seiten des Gestells miteinander verbunden sind, biegen diese sich unter Last häufig nach außen weg – zumal bei besonders dünnen Rohrdurchmessern, wie sie aktuell sehr beliebt sind.

Was anfangs vielleicht gar nicht auffällt, kann für den Boden schnell zur Gefahr werden. Gewöhnliche Klemmgleiter sind für diese Belastungen nicht ausgelegt und können den Torsionskräften nicht dauerhaft standhalten. Die Folge: Die Filzgleiter bleiben nicht in Position und können so ihrer Gleit- und Schutzfunktion nicht nachkommen. Anwender wundern sich daher regelmäßig, dass sie ihre Stuhlgleiter verdreht vorfinden.

Starker Auftritt und schlankes Design

extra lange KlemmgleiterUm dem zu begegnen, bedarf es folglich einer stabileren Verbindung zwischen Stuhlbein und Gleiter. Genau hier setzt auch unsere Gleitschiene aus der Serie ’Balu’ an: mit mehr Grundfläche und damit auch Klebefläche, um die einwirkenden Kräfte gleichmäßig zu absorbieren. Mit einer Länge von 430 Millimetern wirkt sie fast wie eine verlängerte Kufe und wird über die gesamte Länge mit doppelseitigem Klebeband verklebt.

Damit die größere Grundfläche nicht zu Lasten des Designs geht, ist die Gleitschiene aus hochwertigem, transparentem ABS-Kunststoff gefertigt, der die schlanken Stahlrohre optisch voll zur Geltung kommen lässt. Viele Kunden bestätigen uns sogar, dass dadurch ein harmonischeres Gesamtbild erzielt wird als mit einzelnen Klemmgleitern. Auch die verbesserten Gleiteigenschaften sind hierbei hervorzuheben, da der fünf Millimeter starke Wollfilz über die gesamte Fläche eingelassen ist und somit für noch weniger Reibung sorgt.

Einfache Montage der Klemmgleiter

Die Montage des Gleiters geht wie bei Klemmgleitern üblich mit nur wenigen Handgriffen vonstatten: Zuerst wird das mitgelieferte Klebeband im Gleiter verklebt, dann die zweite Schutzfolie abgezogen und der Gleiter gerade auf das Stuhlbein aufgedrückt. Achten Sie für beste Ergebnisse darauf, dass die Innenseite der Gleiter sowie die Standrohre vor dem Bekleben trocken, sauber und fettfrei sein sollen. Bereits nach wenigen Stunden Einwirkzeit ist der Stuhl einsatzbereit.

Mit den Gleitflächen aus hochwertigem Wollfilz eignet sich der Klemmgleiter ’Balu’ für empfindliche Holzböden wie Parkett, Dielen oder Laminat ebenso wie für Linoleum, Vinyl oder glatte Fliesen. Er ist in drei verschiedenen Größen erhältlich, sodass die Rohrdurchmesser zuvor genau nachgemessen werden sollten. Mit unserem Filzgleiter-Lineal ist das schnell erledigt. So bleibt ihr Boden optimal geschützt, und das schlanke Design Ihres Stuhls erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Stühle ausmessen           Klemmgleiter montieren

Silent Socks Stuhlsocken: Die ersten Filzgleiter für die Waschmaschine

Diese Filzgleiter sind alles andere als gewöhnlich: Unsere Stuhlbeinsocken Charlie und Clemens pfeifen auf Zurückhaltung und setzen klare optische Akzente. In vielen verschiedenen Farben erhältlich, sind die runden Stuhlbeinkappen aus Filz ein echter Hingucker. Und für den perfekten Auftritt lassen sie sich sogar in der Maschine waschen.

Filzgleiter für echte Individualisten

Filzgleiter für die WaschmaschineWer sagt eigentlich, dass Filzgleiter sich verstecken müssen? Schuhe sind schließlich auch nicht immer schwarz und langweilig. Warum also nicht Farbe bekennen und die praktischen Stuhlgleiter als gestalterisches Stilmittel verwenden? Genau dafür stehen unsere Stuhlsocken von Silent Socks: extravagant, unangepasst und klar in der Botschaft. Form follows function? Nicht bei Charlie und Clemens!

Dabei sind die ausladenden Stuhlbeinkappen vollwertige Stuhlgleiter und geben sich von der funktionalen Seite ganz konservativ. Hochwertiger Wollfilz bei Charlie oder robuste Synthetikfasern mit Wollanteil bei Clemens sorgen für eine starke Performance und erfüllen sämtliche Anforderungen bezüglich Kratzschutz, Gleitfähigkeit und Geräuschminderung. Und doch können diese Stuhlbeinsocken so viel mehr.

Passend für gerade oder geneigte Stuhlbeine

So machen die große, runde Auflagefläche und die durchgängige Filzstärke es möglich, sowohl senkrechte als auch geneigte Stuhlbeine aufzunehmen – und das bis zu einem Neigungswinkel von 25 Grad.  Das Innenleben aus einer stabilen, ballförmigen Gummikappe sorgt dafür, dass der Gleiter dennoch fest am Stuhlbein sitzt und nicht verrutscht. Da die Gummikappe sich zudem flexibel dem Stuhlbein anpasst, sind auch ovale Stahlrohre für die Silent Socks kein Problem.

Durch den weichen Rundumschutz müssen Sie sich außerdem keine Sorgen mehr machen, dass die Stuhlbeine seitlich an Tischbeinen, Fußleisten oder empfindlichen Möbelstücken anstoßen und dort unschöne Kratzer hinterlassen. Sollte sich im Laufe der Zeit etwas Staub an den Außenseiten ansammeln, kann dieser einfach mit dem Staubsauger entfernt werden.

Maschinenwaschbar und für Trockner geeignet

Der Clou ist jedoch die Unempfindlichkeit der Stuhlsocken gegenüber Nässe. Was viele nicht wissen: Normalerweise dürfen Filzgleiter keiner Feuchtigkeit ausgesetzt werden, da der Filz dadurch verhärten kann und so nicht mehr ausreichend den Boden schützt. Bei den Silent Socks ist das anders. Bei stärkeren Verschmutzungen können sie einfach abgenommen und bei 30 bis 40 Grad im Wollprogramm der Waschmaschine gewaschen werden.

Damit aber nicht genug. Die Stuhlbeinsocken sind sogar so robust, dass sie anschließend im Wäschetrockner getrocknet werden können. So sind sie schneller wieder einsatzbereit. Idealerweise sollten Sie die Silent Socks nach dem Trocknergang aber noch für einige Stunden an einem luftigen, warmen Ort auslüften lassen, bevor sie wieder an die Stuhlbeine angebracht werden.

Der richtige Gleiter für Ihren Boden

Ebenso einfach gestaltet sich die Montage der Silent Socks. Werkzeug ist hierfür nicht nötig. Die Stuhlsocken werden einfach auf die Stuhlbeine aufgesteckt. Auch die alten Stuhlstopfen oder Stuhlkappen müssen dazu nicht entfernt werden. Im Gegenteil: Um Beschädigungen der Gummikappe durch scharfkantige Stahlrohre zu vermeiden, sollten Sie alte Stopfen unbedingt im Stuhlbein belassen, sofern deren Gleitfläche plan ist.

Bei glatten Böden ohne offensichtliche Unebenheiten, wie beispielsweise glatt versiegeltes Parkett, Laminat, Linoleum oder PVC greifen Sie zur Stuhlsocke Charlie aus weichem Wollfilz. Bei Böden mit merklichen Unebenheiten oder Fugen wie etwa Fliesen, strukturierte Laminatböden oder Dielen sind dagegen die robusten Synthetikfasern der Stuhlbeinsocke Clemens die bessere Wahl. Bei geölten Parkettböden sollten die Stuhlsocken nicht zum Einsatz kommen.

Sollten Sie weitere Fragen haben, welche Stuhlsocke die richtige für Ihren Boden ist, kontaktieren Sie gern unseren Kundenservice. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Auch interessant:

Stühle ausmessen           Gleitflächen Material