Marmor, Travertin & Co. – die richtige Pflege für Kalksteinböden

Böden aus Kalkstein versprühen einen ganz besonderen Charme – bekannt seit der Antike und gemacht für die Ewigkeit. Damit der Kalksteinboden dauerhaft ansehnlich bleibt, sollte er jedoch mit Vorsicht behandelt werden. Wir geben einige Pflegetipps und zeigen, wie auch schwere Möbel dem Naturstein nichts anhaben können.

Kalkstein: Ein Baustoff mit Tradition

Kalkstein ist in der europäischen Architektur ein Baustoff mit langer Tradition, die zurück bis in die Antike reicht. Wer erleben will, wie Kalksteinböden die Zeit überdauern und dabei zeitlos schön bleiben, bekommt gerade im Mittelmeerraum reichlich Gelegenheit dazu – von antiken Tempelanlagen über prachtvolle Herrenhäuser bis hin zu öffentlichen Plätzen. Doch auch hierzulande ist Kalkstein in Kirchen, Schlössern, Museen und öffentlichen Gebäuden allgegenwärtig.

In den heimischen vier Wänden galt Kalkstein seit jeher als Privileg einer Minderheit und verlor nach dem Aufkommen moderner und günstiger Baustoffe zunehmend an Bedeutung. Der seit einigen Jahren anhaltende Trend zur Rückbesinnung auf traditionelle und nachhaltige Baustoffe rückt jedoch auch Kalkstein wieder verstärkt in den Fokus privater Bauherren.

Unterschiede bei Kalkstein, Marmor und Travertin

Ob als Bodenbelag oder Wandverkleidung, in Bädern, auf Treppen oder der Terrasse: der Anwendungsbereich von Kalkstein ist groß, ebenso wie die optische Vielfalt der Kalksteinarten. Genaugenommen bezeichnet der Begriff „Kalkstein“ den klassischen, meist hellen Kalkstein mit weichen Strukturen und homogener Farbgebung. Geologisch betrachtet zählen jedoch auch weitere Natursteine wie Travertin oder Marmor zu den Kalksteinen.

Zwar handelt es sich bei Marmor um umgewandelten Kalkstein, der durch große Hitze und Druck im Erdinneren kristalline Strukturen ausgebildet hat. Was die Pflege betrifft, sind sich Marmor und Kalkstein jedoch weiterhin sehr ähnlich. Gleiches gilt für Travertin, der in Süßwasserquellen als Quellkalk entsteht und eine charakteristische, offenporige Struktur aufweist.

Säurehaltiges greift Kalkstein an

Mit einem Boden aus Kalkstein entscheidet man sich einerseits für einen pflegeleichten, auf der anderen Seite jedoch sehr empfindlichen Bodenbelag, der die falsche Behandlung selten verzeiht. Ist ein Kalksteinboden einmal verkratzt, verfärbt, oder weist matte Stellen auf, ist eine aufwendige und kostspielige Renovierung meist unumgänglich.

Kalkstein ist sehr säureempfindlich und reagiert auf Kaffee, Wein, Cola oder Säfte schnell mit Verfärbungen. Auch falsche Reiniger auf Basis von Zitronen- oder Essigsäure sind Gift für den Kalksteinboden. Gerade auf polierten Natursteinen kommt es hier schnell zu Verfärbungen oder matten Stellen. Ratsam ist daher eine fachgerechte Imprägnierung des Bodens. Die Reinigung sollte nur mit klarem Wasser oder speziellen Reinigungsmitteln erfolgen. Trockenes Nachwischen verhindert die Entstehung von Wasserflecken.

Mechanische Belastung: Filzgleiter schützen Kalkstein

Ebenfalls empfindlich reagiert Kalkstein auf mechanische Belastungen durch Schmutz, festes Schuhwerk und bewegte Möbel. Der Boden sollte daher regelmäßig mit einer weichen Bürste gesaugt und nach Möglichkeit mit weichen Filzpantoffeln begangen werden. Gegen die Belastung durch bewegte Möbel wie Stühle und Tische helfen dagegen Filzgleiter oder weiche Kunststoffgleiter.

Durch die Filzgleiter wird die Reibung zwischen Stuhlbeinen und Boden herabgesetzt, sodass die Stühle sich leicht verschieben lassen und auf dem Boden keine Kratzer hinterlassen. Die Möbelgleiter sorgen zudem dafür, dass weniger Geräusche beim Verschieben der Möbel entstehen, welche bei harten Natursteinböden sonst sehr lästig werden können.

Sollten Sie Fragen zum Einsatz von Filzgleitern auf Kalksteinböden haben oder Entscheidungshilfe benötigen, hilft unser Service-Team gern weiter und findet auch für Ihren Boden den richtigen Gleiter.

Möbelgleiter unter Eckbänken – so schützen Sie Ihren Küchenboden

Bei Eckbänken im Essbereich denken viele nicht an Möbelgleiter. Unter unbewegten Möbeln sei dies schließlich nicht nötig. Doch diese Sichtweise greift zu kurz. Wird die Eckbank nach Jahren gewechselt, erlebt man oft eine böse Überraschung. Ratsam ist es daher, frühzeitig an den Schutz des Bodens zu denken und mit Möbelgleitern Kratzern und Druckstellen vorzubeugen.

Eckbänke und die unbemerkte Gefahr

Eckbänke sind seit jeher ein beliebtes Mittel, um auf geringen Raum viel Platz zum Sitzen zu schaffen. Meist kommen die cleveren Raumwunder in Küche, Diele oder Sitznischen zum Einsatz und werden nur in Ausnahmefällen bewegt. Teils sind sie sogar fest mit der Wand verschraubt, um Wackeln oder ständigen Wandanschlägen vorzubeugen.

In der Wahrnehmung gelten sie daher als unbewegte Möbel, für die sich die Anschaffung spezieller Möbelgleiter nicht lohnt. Dass diese Einschätzung trügerisch ist, zeigt sich oft erst nach Jahren des Gebrauchs und teils mit dramatischen Folgen. Wird die Eckbank entfernt oder ersetzt, offenbaren sich je nach Bodenbelag tiefe Druckstellen oder kreisrunde Scheuerstellen. Sofern die neuen Möbel diese nicht verdecken, kann der Boden dann gleich mit ausgetauscht werden.

Eckbänke vermitteln trügerische Sicherheit

Die Fehleinschätzung beginnt mit dem trügerischen Bild, dass unbewegte Möbel keine Gefahr für den Boden darstellen. Denn erstens können auch Kommoden, Schränke oder Sideboards auf PVC oder weichen Holzböden Druckstellen hinterlassen. Folgenreicher ist allerdings der Trugschluss, dass Eckbänke sich nicht bewegen würden.

Selbst bei fest montierten Sitzflächen sind die Standfüße ständig wechselnden Belastungen ausgesetzt, die sich in kaum wahrnehmbaren Bewegungen äußern. Diese dauerhaften Krafteinwirkungen sorgen gerade in stark frequentierten Essbereichen dafür, dass Kratzer unter den Füßen entstehen, die sich irgendwann zu unübersehbaren Scheuerstellen ausweiten.

Langzeitschutz für den Küchenboden

Wer nicht schmerzhaft eines besseren belehrt werden möchte, sollte daher bereits bei der Montage der Eckbänke an die Zukunft denken und die Standflächen mit hochwertigen Möbelgleitern bestücken. Mit Wegwerfartikeln vom Wühltisch spart man jedoch am falschen Ende. Unter den sperrigen und teils fest montierten Eckbänken werden die Möbelgleiter in der Regel nicht erneuert und müssen daher über Jahre zuverlässige Dienste leisten.

Aus guten Gründen bieten sich daher robuste Kunststoffgleiter an. Diese sind auch unter stetiger Druckbelastung formbeständig, und vertragen im Gegensatz zu Filz auch Nässe. Da gerade in der Küche immer mal etwas umgeschüttet wird, ist man mit Kunststoffgleitern auf der sicheren Seite. Denn Filz kann durch Kontakt mit Flüssigkeiten verhärten und seine Schutzfunktion nicht mehr im vollen Umfang ausüben.

Filzgleiter eher in Ausnahmefällen

Filzgleiter bieten sich daher nur dann an, wenn es die spezifischen Eigenschaften des Bodenbelags sinnvoll erscheinen lassen. So schützt die weiche, flexible Filzoberfläche auf PVC-Böden besser vor Druckstellen als Gleiter aus Kunststoff. Und für empfindliche Holzböden sind Kunststoffgleiter bisweilen zu hart.

Es gilt daher, die Vor- und Nachteile genau abzuwägen. Bei Filzgleitern ist es jedenfalls ratsam, die Mehrarbeit in Kauf zu nehmen und beizeiten Kontrollen durchzuführen beziehungsweise diese bei Bedarf zu wechseln. Dann kann der Boden auch mehrere Eckbänke schadlos überstehen.

Terrassendielen aus WPC – was Sie beachten sollten!

WPC im Schnitt vor der Montage.

Holzdielen aus  im Außenbereich sind vielen zu witterungsempfindlich und pflegeintensiv. Immer mehr Kunden entscheiden sich daher auf Balkon, Terrasse und im Garten für sogenannte WPC Dielen. Der Verbundwerkstoff besteht zwar zum Großteil aus Holz, ist aber robust und benötigt keine besondere Pflege. Doch auch bei WPC gibt es große Qualitätsunterschiede.

WPC-Böden: Robuste Alternative zu Echtholz

WPC Terrassendielen haben sich in den letzten Jahren zu einem wahren Verkaufsschlager entwickelt. Für Freunde von Holzböden stellt der Komposit-Werkstoff eine echte Alternative zu Vollholzdielen aus Douglasie oder Bangkirai dar, die wegen der Gefahr von Schimmel, Schädlingsbefall oder Rissen regelmäßige Nachbehandlungen benötigen, um dauerhaft schön zu bleiben.

Dabei bestehen WPC Dielen selbst größtenteils aus Holz. WPC steht für Wood-Plastic-Composite, also Holz-Plastik-Verbundwerkstoff. Holzfasern und -mehl werden mit verschiedenen Polymeren, Farbpigmenten, Bioziden und weiteren Additiven gemischt, erhitzt und in Form gegossen. Dadurch entsteht ein Werkstoff, der deutlich stabiler und natürlicher ist als Kunststoff, dabei aber robuster, maßhaltiger und witterungsbeständiger als Holz.

Vorteile und Nachteile von WPC

Der große Vorteil der Dielen liegt im geringen Pflegeaufwand. Eine regelmäßige Feuchtreinigung genügt. Zusätzliche Pflege oder Nachbehandlungen mit Öl oder Lasur sind nicht nötig. Trotzdem ist WPC äußerst farbecht und neigt weniger zum Vergrauen oder Aufhellen als Holz. Die Dielen splittern nicht, sind rutschhemmend und selbst im nassen Zustand problemlos barfuß begehbar. Nicht zuletzt überzeugen WPC Dielen durch ein riesiges Farbangebot sowie zahlreiche verschiedene Profilierungen.

All diese Vorteile können jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass WPC optisch nicht an Holz herankommt. Obwohl Trittgefühl, Haptik und Erscheinungsbild der beiden Werkstoffe sich ähneln und beschichtetes WPC mittlerweile sogar Maserungen imitiert,  bleibt der Unterschied bei genauem Hinsehen unverkennbar. Letztlich bleibt dies aber Geschmacksache. Ein klarer Nachteil ist dagegen, dass die Dielen unter Sonneneinstrahlung sehr heiß werden kann, was bei Holz nicht der Fall ist.

Qualitätsunterschiede bei WPC Dielen

Die Qualitätsunterschiede bei sind enorm. Beim Kauf sollte vor allem beachtet werden, ob es sich um massive Vollprofile handelt oder sogenannte Hohlkammerprofile, die zwar leichter sind, jedoch weniger stabil und von geringerer Lebensdauer. Handelt es sich außerdem um beschichtetes WPC, ist von Bedeutung, ob der zusätzliche Schutzmantel rundum aufgebracht ist und kein Holzmehl beinhaltet. Minderwertige Beschichtungen können abblättern und schaden mehr als sie nutzen.

Das Herkunftsland ist ebenfalls wichtig. Billiges WPC aus Fernost hat oft nichts mit den positiven Eigenschaften von WPC gemein. Häufig werden hier statt Holz Bambus oder Pflanzenfasern verwendet oder Mineralien beigemengt. Achten Sie daher beim Kauf auf das Gütesiegel der Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe, das WPC-Dielen unter verschiedenen Qualitätskriterien betrachtet und auch Aspekte der Nachhaltigkeit einbezieht.

WPC Möbelgleiter – Schutz für eine lange Lebensdauer

Gutes Vollprofil-WPC wird mit einer Lebensdauer von bis zu 25 Jahren angegeben. Damit solche Werte tatsächlich erreicht werden, lohnt es sich, in hochwertige Möbelgleiter für den Außenbereich zu investieren, welche die Oberfläche schützen und Kratzer vermeiden. Solche Kratzer sehen nämlich nicht nur unschön aus, sondern sind ein Einfallstor für Feuchtigkeit und damit verbundene Schäden.

Ein weiterer Vorteil von Möbelgleitern ist das einfache und geräuscharme Verschieben der Gartenmöbel, das auf dem rutschhemmenden Boden sonst nicht ohne Weiteres möglich wäre. Möbelgleiter für den Außenbereich sind meist aus robustem Kunststoff gefertigt und gewährleisten eine lange Lebensdauer. Unser Service-Team berät Sie gern, welche Gleiter zu Ihrem Boden und Ihren Gartenmöbeln passen.

Hocker und Klapptritte – ein unterschätztes Risiko für den Boden

Möbelgleiter braucht es nur für hochwertige Möbel? Weit gefehlt. Gerade die praktischen Alltagshelfer wie Hocker, Tritthocker oder Klapptritte sollten mit passenden Gleitern bestückt werden. Denn von ihnen geht oft die größte Gefahr für den Boden aus. Warum das so ist und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Möbelgleiter richtig nutzen

Es ist eine seltsame menschliche Angewohnheit, dass wir die teuersten Dinge zwar am meisten pflegen, aber am wenigsten brauchen. Die goldene Uhr wird für die Vitrine poliert, der Oldtimer für die Garage. Bei Möbeln ist es nicht anders. Betrachtet man Möbelgleiter als eine Form der Pflege, stellt sich daher die Frage: Was nutzen die besten Möbelgleiter dort, wo sie fast nie bewegt werden?

Oft wird schlichtweg übersehen, dass es sich bei Möbelgleitern nicht in erster Linie um einen Schutz für das Möbelstück handelt, sondern einen Schutz für den Boden – von Ausnahmen wie Gartenmöbeln auf Pflasterstein einmal abgesehen. Wäre es demnach nicht von Vorteil, ein Hauptaugenmerk auf die viel benutzten Möbel zu legen, wie Küchenstühle, Schreibtischstühle, Essstühle oder eben Hocker?

Hocke und Klapptritte – überall präsent

Richtig gelesen, denn in vielen Haushalten gehört ein kleiner Hocker oder Tritthocker fest zum Inventar und wird täglich mehrfach genutzt. An der Garderobe hilft er beim Schuhe anziehen, in der Küche bei spontanem Besuch, im Wohnzimmer beim Griff ins oberste Bücherregal, und so ziemlich überall beim Putzen, Glühbirnen wechseln und weiteren Alltagstätigkeiten.

Die Vorteile wie Mobilität, schnelle Bereitschaft sowie der meist günstige Anschaffungspreis sind jedoch nicht selten verhängnisvoll. Denn entsprechend hart werden Hocker oder Klapptritte meist rangenommen. An den Füßen, wenn überhaupt mit günstigen, werkseitigen Gleitern ausgestattet, macht sich das schnell bemerkbar. Und wer nicht aufpasst, hat schnell eine Macke oder Kratzer im Fußboden, die sich mit dem Neukauf eines Hockers nicht wieder beheben lassen.

Hocker mit Möbelgleitern schützen

Möbelgleiter für HockerAuch Hocker oder Tritte sollten daher hochwertige Möbelgleiter erhalten. Diese schützen nicht nur den Boden und die Beine des Hockers selbst, sondern erleichtern gleichzeitig das Verschieben und dämpfen Geräusche beim Abstellen des Hockers. Welche Gleiter, Kappen oder Stopfen für den Hocker infrage kommen, hängt vom jeweiligen Modell ab.

Holzhocker beispielsweise lassen sich zumeist mit denselben Schraub- oder Nagelgleitern bestücken, die auch für Holzstühle verwendet werden. Wer sparen möchte, kann auch selbstklebende Filzgleiter verwenden, die jedoch nicht so langlebig sind. Für Klapphocker oder Klapptritte mit Rohgestell sind dagegen Lamellenstopfen, Gleitkappen oder – je nach Neigungswinkel – Gelenkgleiter optimal.

Die richtigen Möbelgleiter für Hocker kaufen

Wichtig ist vor allem, dass eine möglichst große Fläche des Fußes geschützt ist. Denn Hocker werden beim Aufstellen häufig schräg auf den Boden aufgesetzt, weshalb besonders Gleitkappen hier gute Dienste leisten. Achten Sie außerdem darauf, dass Hocker mit Gleitern schneller wegrutschen. Tritte und Klapptritte sollten daher immer mit Vorsicht benutzt werden.

Sollten Sie Fragen haben, welche Gleiter für Ihren Hocker geeignet sind, hilft unser Service-Team gern weiter. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Auch interessant:

Kreative Anwendungen                  Gleitflächen Material

Statt Holz oder Naturstein: Moderne Dekor-Fliesen erobern den Markt

Fliesen in Holzoptik führten bislang eher ein Nischendasein. Vielen sind sie entweder nicht bekannt oder nicht geheuer. Doch immer mehr Menschen entdecken die zahlreichen Vorteile der robusten Holzimitate für sich. Verbesserte Produktionsprozesse und täuschend echte Holzdekore sorgen für ein breites und attraktives Angebot.

Holzfliesen: Das beste aus zwei Werkstoffen

Die positiven Eigenschaften von Fliesen sind unbestritten. Sie sind robust, pflegeleicht, wasserabweisend, hygienisch, und zeigen auch nach Jahren keinerlei Abnutzungsspuren. In Bad und Küche sind sie daher nahezu alternativlos; und auch im Flur setzen viele auf den leicht zu reinigenden Bodenbelag.

In Wohnräumen wirken Fliesen dagegen oft kühl. Hier wird meist die natürliche Wärme von Holz bevorzugt. Die Anfälligkeit gegen Kratzer, Feuchtigkeit und die vergleichsweise aufwendige Pflege nehmen Holzfreunde dafür notgedrungen in Kauf. Dabei lassen sich die mechanischen Eigenschaften von Fliesen und das warme Erscheinungsbild von Holz heute einfach verbinden. Moderne Fliesen in Holzoptik machen es möglich.

Marmor, Beton und weitere Dekore

Was bei Laminat und vermehrt auch Vinyl seit Jahren gang und gäbe ist, wird nun auch bei Fliesen immer beliebter: das Imitieren von Holzoptik bei besseren Materialeigenschaften und zu günstigeren Preisen. Möglich machen das verbesserte Herstellungstechniken wie das Digitaldruckverfahren und hochwertige Keramikfliesen aus Feinsteinzeug. Sogar die Holzmaserung lässt sich heute plastisch und damit täuschend echt imitieren.

Das funktioniert im Übrigen nicht nur mit dem Werkstoff Holz. Auch Nachbildungen von Naturstein und anderen Materialien sind möglich. Das Angebot reicht von Marmor, Granit oder Schiefer bis hin zu Estrich- oder Betonoptik. Die Vorteile sind auch hier der meist günstigere Preis, die einfachere Pflege und die höhere Strapazierfähigkeit als bei Naturmaterialien. Sogar die Anfertigung von Fotofliesen mit Wunschmotiven ist möglich, aufgrund des hohen Aufwands für private Zwecke jedoch unüblich.

Nachteile von Fliesen gegenüber Parkett

Die größten Unterschiede zum ursprünglichen Werkstoff bieten zweifelsfrei Holzfliesen. Zu den bereits genannten Vorteilen von Fliesen gegenüber Holz sind zudem deren Maßhaltigkeit, die bessere UV-Beständigkeit, und nicht zuletzt auch die besseren Wärmeleit- und Wärmespeichereigenschaften zu nennen. Für Fußbodenheizungen sind Fliesen daher der optimale Bodenbelag: im Winter warm und im Sommer kühl.

Dennoch führen Skeptiker an, dass sich das Laufgefühl der Holzfliesen von echtem Holz erheblich unterscheidet und dadurch unnatürlich anfühlt. Zu recht, wenn man bedenkt, dass Parkettboden ein eher warmes, weiches und leises Geläuf ist, während sich Fliesen ohne Fußbodenheizung eher kalt, hart und laut begehen. Ob man über diesen Kontrast hinwegsehen kann, empfindet letztlich jeder anders.

Möbelgleiter zur Geräuschdämmung

Dekor-Fliesen

Filzgleiter schützen Dekor-Fliesen vor Beschädigung.

Zumindest was die Lautstärke bei der Nutzung von Fliesen betrifft, kann man bereits eine große Störquelle ausschließen: bewegte Möbel wie Stühle und Tische, die deutlich mehr Krach verursachen als einfaches Begehen. Hier schaffen Möbelgleiter, insbesondere weiche Filzgleiter schnell und kostengünstig Abhilfe, indem Sie die Geräusche effektiv abdämpfen. Das Verschieben von Stühlen ist so kaum mehr wahrnehmbar.

Gleichzeitig werden die Fliesen auch vor Kratzern, Macken oder Schleifspuren geschützt. Denn trotz ihrer Belastbarkeit sollten auch Holzfliesen wegen ihrer Glasur nicht überstrapaziert werden. Mit hochwertigen Möbelgleitern lässt sich dieses Risiko aber erfreulicherweise von vornherein ausschließen.

Lesen Sie auch:

Laminat oder Vinyl                     Fliesenarten

Gemütlich und gefährlich: Warum Sessel von Filzgleitern profitieren

Polstermöbel werden in der Regel kaum bewegt. Möbelgleiter sollten hier also überflüssig sein, könnte man meinen. Doch weit gefehlt. Viele gute Gründe sprechen dafür, auch bei Sesseln und Sofas nicht auf Möbelgleiter zu verzichten. Hier erklären wir die Vorteile und welche Möbelgleiter für Sessel am besten geeignet sind.

Bewegung in der Komfortzone

Egal, was man beim Kauf eines Sitzmöbels alles bedenkt – die größten Denkfehler offenbart erst die Anwendung im Alltag. So verhält es sich gern auch mit Polstermöbeln. Denn wer tatsächlich glaubt, ein Sessel würde nie bewegt werden, lässt einige Punkte außer Acht.

Unter dem Sessel muss gesaugt oder gewischt werden. Zum Fernsehen braucht es eine andere Ausrichtung als bei Besuch. Und wer sich gern und häufig in den Sessel fallen lässt, fragt sich bald darauf, ober dieser eigentlich schon immer am Fenster stand. Kurzum: So ein Sessel wird häufiger bewegt als man glaubt.

Druckstellen und Kratzer durch Polstermöbel

Nun verhält es sich mit Sesseln und Sofas aber meist so, dass diese nicht gerade Leichtgewichte sind. Auf Parkett mögen sie sich noch bereitwillig bewegen, bei Teppich sieht die Sache schon anders aus. Auf Parkett muss dagegen mit Kratzern gerechnet werden. Linoleum oder Vinyl wiederum sind bei schweren Möbeln anfällig für Druckstellen.

Genug Gründe also, die für den Einsatz von Möbelgleitern sprechen. Denn Möbelgleiter oder auch spezielle Polstergleiter erleichtern das Verschieben, schützen vor Kratzern, und können beim Einsatz von Filzgleitern auch das Risiko von Druckstellen minimieren. Es lohnt sich daher, einen kritischen Blick unter die Möbelfüße zu werfen und im Zweifel nachzurüsten.

Sessel mit Filzgleitern ausstatten

Filzgleiter für SesselGrundsätzlich bieten sich zwei Möglichkeiten an, um gleitfähigere beziehungsweise bodenschonendere Polstermöbel zu erhalten. Die sichere Variante ist die Montage fester Möbelgleiter. Hier ist insbesondere das QuickClick-Sortiment hervorzuheben, das mit den Modellen Floro, Filou und Knut spezielle Gleiter für Polstermöbel bietet. Einige Modellvarianten können zudem mit Adaptern zur Möbelerhöhung ausgestattet werden.

Sessel mit Füßen aus Holz können darüber hinaus problemlos mit Stuhlgleitern zum Nageln und Schrauben ausgestattet werden, sofern diese über einen ausreichenden Durchmesser verfügen. Gleiches gilt auch für transparente Gleitschalen, welche noch einfacher zu montieren sind.

Selbstklebende Filzgleiter als Alternative

Wer keine festen Möbelgleiter montieren kann oder will, greift stattdessen auf selbstklebende Filzgleiter oder Filzzuschnitte zurück. Gerade bei speziellen Möbelfüßen ist dies häufig die beste Möglichkeit. Da Sessel nicht so viel bewegt werden wie Stühle, bietet die Klebebefestigung in der Regel ausreichenden Halt, um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten. Bei schweren Sesseln raten wir jedoch zu Filzstärken von 5 – 8 mm.

Als Sonderform sind die Sessel der Marke Stressless zu erwähnen. Statt auf Füßen stehen Stressless Sessel oft auf einem Gestell, das einen Rundumschutz erforderlich macht. Unsere selbstklebenden Filzbänder können hier eine einfache Lösung bieten, auch große Flächen schnell und sicher mit Filzgleitern auszustatten. Dies gilt jedoch nicht für alle Modelle. Sollten Sie daher unsicher sein, welche Gleiter zu Ihrem Sessel passen, hilft unser Service-Team bei Fragen gern weiter.

Möbelgleiter für Stehtische – optimaler Schutz für Tisch und Terrasse

Lounge-Gruppe, Sonneninsel oder Hängematte: Immer mehr Menschen bauen den eigenen Garten zur Wohlfühlzone aus. Auch Stehtische für sommerliche Gartenpartys dürfen da nicht fehlen. Warum auch diese mit Möbelgleitern geschützt werden sollten, und weshalb das gerade im Premium-Bereich wichtig ist, darüber gibt der heutige Blogbeitrag Aufschluss.

Hochwertige Stehtische – mehr als nur Partymöbel

Wer sich in der Gartenabteilung von Baumärkten oder Möbelhäusern umschaut, erhält schnell einen Eindruck davon, dass die Gestaltung des Außenbereichs heute weitaus mehr umfasst als die klassische Gartengarnitur plus Sonnenschirm. Terrasse und Garten werden mehr und mehr zum Sommerdomizil, zum alternativen Wohnbereich. Grillstationen, die es mit Großküchen aufnehmen können, oder Lounge-Gruppen, die ein ganzes Wohnzimmer ersetzen, sind nur Beispiele dieser Entwicklung.

Auch das Feiern mit Freunden nimmt einen großen Bereich ein. Gerade im Premium-Segment hat sich hier viel getan. Stehtische und Pavillons sind längst nicht mehr auf dünnwandige, platzsparende und günstige Rohkonstruktionen reduziert. Ansprechende Designs, massive Holzkonstruktionen oder schwere Standfüße werten Stehtische nicht nur qualitativ auf, sondern machen sie auch optisch ganzjahrestauglich.

Schutz vor Nässe, Rost und Schädlingen

Durch die Aufwertung vom reinen Partymöbel zum Außeninventar sollte modernen Stehtischen folglich auch dieselbe Pflege wie allen anderen Gartenmöbeln zukommen. Der Einsatz von Möbelgleitern ist also auch hier aus mehreren Gründen anzuraten. Das kommt sowohl Möbeln und Böden als auch der Funktionalität zugute.

Massive Holzkonstruktionen beispielsweise nutzen sich ohne Möbelgleiter an den Füßen schnell ab. Die Lasur wird beschädigt und bietet Schmutz, Feuchtigkeit und Schädlingen ein Einfallstor. Durch Frost können sogar Abplatzungen drohen. Konstruktionen aus Stahlrohr müssen dagegen vor Lackschäden und somit Roststellen geschützt werden, da rostiges Regen- oder Kondenswasser auch auf dem Boden unschöne Flecken hinterlässt.

Möbelgleiter oder Möbelstopper?

Viele Stehtische im Premium-Segment verfügen außerdem über schwere Standfüße, die ein Verschieben der Tische nur schwer möglich machen, ohne bleibende Spuren auf dem Terrassenboden zu hinterlassen. Hier erleichtern Möbelgleiter die Handhabung und schützen zusätzlich den Boden.

Bei leichteren Tischen tritt dagegen häufiger das Problem auf, dass diese im Gebrauch allzu schnell wegrutschen. Hier helfen wiederum Möbelstopper, die den Reibungswiderstand erhöhen und somit ein Wegrutschen der Stehtische wirkungsvoll verhindern. Möbelstopper sind in der Regel aber nur auf sehr glatten Böden wie Fliesen oder geschliffenem Holz nötig.

Gängige Möbelgleiter für Stehtische

Möbelgleiter für StehtischeBei der Wahl der Möbelgleiter für Stehtische sollte beachtet werden, dass sie für den Außenbereich geeignet und resistent gegenüber Feuchtigkeit sind. Filzgleiter spielen daher für den Außenbereich keine Rolle. Zumeist sind Gleiter aus robusten Kunststoffmischungen das Mittel der Wahl. Für Stehtische aus Holz kommen in der Regel Nagel- oder Schraubgleiter zum Einsatz, in manchen Fällen sind aber auch runde oder eckige Fußkappen möglich.

Konstruktionen aus Stahlrohr erhalten dagegen je nach Modell Lamellenstopfen, Fußkappen, Gewindegleiter oder Gelenkgleiter. Lamellenstopfen und Fußkappen haben den Vorteil, dass sie die Innenseiten der Rohre effektiv gegen Feuchtigkeit schützen. Bei manchen Modellen kommen auch Kombinationen aus Lamellenstopfen und Klemmgleitern infrage. Unser Service-Team berät Sie gern bei der Auswahl der zu Ihrem Stehtisch passenden Möbelgleiter.

Lesen Sie auch:

Gartenmöbel Material                   Holz für Terrasse

Bodenversiegelung mit Keramik: Wie Wearmax die Objektpflege revolutioniert

Mit der Bodenversiegelung Wearmax will ein österreichisches Unternehmen die Objektpflege revolutionieren. Längere Lebensdauer und verringerter Wartungsaufwand sind nur zwei der Versprechen von Wearmax. Was hinter dem Produkt steckt, und welche Möbelgleiter es erfordert, erfahren Sie auf den folgenden Zeilen.

Weniger Wartungsaufwand, weniger Kosten

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass schöne Böden nicht von selbst schön bleiben. Regelmäßige Reinigung und Pflege sind nötig, und die werden mit dem Grad der Nutzung bekanntlich nicht weniger. Im Objektbereich bedeutet das oft täglichen Wartungsaufwand – und das wiederum einen erheblichen Kostenfaktor.

Die österreichische Wearmax GmbH will all dies nun ändern und damit nicht weniger als die Objektpflege revolutionieren. Möglich machen soll es das Wearmax System, eine High Tech Bodenversiegelung, die den Wartungsaufwand verringert und gleichzeitig die Lebensdauer des Bodens erhöht. Und das ist noch längst nicht alles, was die Österreicher sich auf ihre Fahnen schreiben.

Wearmax: Bodenversiegelung mit Keramikpartikeln

Aber eins nach dem anderen: Wearmax, das ist zunächst einmal eine Bodenversiegelung, wie sie gerade im gewerblichen Bereich und öffentlichen Gebäuden vielfach zum Einsatz kommt, meist auf Basis von Polymerdispersionen beziehungsweise Polyurethan. Wearmax geht jedoch einen anderen Weg und überzieht den Boden mit einer Beschichtung aus Millionen von Keramikpartikeln, die – für das bloße Auge unsichtbar – den Durchriebwiderstand herkömmlicher PU-Systeme um das bis zu 17-fache übertreffen.

Wearmax wirkt quasi wie eine Keramikhaut, die – einmalig aufgetragen – den Boden dauerhaft vor Abrieb schützt und gleichzeitig Schmutzanhaftungen erschwert, die Optik auffrischt, und durch die rutschhemmenden Eigenschaften der Keramikbestanteile die Trittsicherheit erhöht. Auf den Punkt gebracht: Die Lebensdauer erhöht sich, der Wartungsaufwand verringert sich, und das Unfallrisiko wird merklich reduziert.

Zertifiziert und mit Langzeitgarantie

Da Papier geduldig ist und gerade im Bereich der Bodenpflege vermeintliche Wundermittel den Markt förmlich überschwemmen, hat Wearmax sein Produkt mehreren Instituten zur Prüfung vorgelegt und sich dessen Wirksamkeit zertifizieren lassen. Das Unternehmen geht sogar noch weiter und gibt eine Garantie gegen Durchrieb.

Gerade medizinische Einrichtungen wie Krankenhäuser, Arztpraxen oder auch Pflegeheime gehören zum Kundenkreis, da Wearmax für diesen Bereich zusätzlich spezielle antistatische oder antimikrobielle Lösungen anbietet. Laut Herstellerangaben eignet sich Wearmax sowohl für elastische Bodenbeläge (PVC, Linoleum, Vinyl) wie auch lackierte und geschliffene Holzböden (Parkett etc.)

Möbelgleiter in Kombination mit Wearmax

Möbelgleiter für WearmaxBei all diesen Eigenschaften könnte man fast meinen, dass selbst Möbelgleiter mit Wearmax nicht mehr nötig seien. Doch ganz so ist dem nicht. Denn zum einen verlängern Möbelgleiter auch die Lebensdauer der Keramikversiegelung. Zum anderen machen gerade die rutschhemmenden Eigenschaften von Wearmax Filzgleiter an bewegten Möbeln wie Tischen und Stühlen unerlässlich, damit diese leicht verschoben werden können.

Der Vorteil bei Wearmax: Da es so robust und unkompliziert ist, können sowohl Filzgleiter als auch Möbelgleiter aus PTFE oder Kunststoff zum Einsatz kommen. Wegen ihrer Nässebeständigkeit und längeren Lebensdauer werden im Objektbereich jedoch meist Letztere genutzt. Im Afuna-Sortiment finden Sie daher zahlreiche Möglichkeiten, Möbel für den Einsatz auf Wearmax vorzubereiten. Lediglich unsere Stuhlsocken eignen sich ausdrücklich nicht für mit Wearmax behandelte Böden. Bei offenen Fragen zur Kompatibilität von Möbelgleitern mit Wearmax berät unser Service-Team Sie gern.

Auch interessant:

Marmor                Schieferboden

Das Insektenhotel mit Filzgleitern – eine Kundenidee zum Nachbauen

Hinter Bilderrahmen, unter Elektrogeräten oder an Türklinken: Auf kreative Anwendungen für Filzgleiter haben wir in unserem Blog bereits mehrfach hingewiesen. Unsere Kunden überraschen uns mit ihrem Einfallsreichtum dennoch immer wieder aufs Neue. So wie Peter W., dem unsere Filzgleiter sogar beim Bau eines Insektenhotels dienlich waren.

Vom Filzgleiter zum Insektenhotel

Die Kollegin staunte nicht schlecht, als sie jüngst unsere Bewertungen bei Trusted Shops durchlas. Da berichtete doch tatsächlich ein Kunde davon, dass er unsere Filzgleiter zum Bau eines Insektenhotels verwendet habe. Wie bitte, ein Insektenhotel? Dieser Verwendungszweck war uns dann doch neu. So richtig vorstellen konnten wir uns das Ganze auch nicht.

Also hakten wir noch einmal nach und erhielten prompt die freundliche Antwort von Peter W., dass er uns in Kürze ein paar Fotos von seinem Bauwerk zukommen lassen werde. Wenige Tage später durften wir es dann tatsächlich bestaunen – und waren wieder einmal tief beeindruckt vom Einfallsreichtum unserer Kunden, wenn es um die kreative Verwendung von Filzgleitern geht.

Nist- und Überwinterungshilfe für Insekten

Denn Peter W. hatte die Filzgleiter nicht etwa verwendet, um sein Insektenhotel auf sichere Füße zu stellen oder Abstandshalter zur Wand zu haben. Nein, die Filzgleiter waren wesentlicher Bestandteil der Gesamtkonstruktion, genauer gesagt der zahllosen Brutröhren in dem Insektendomizil.

Nun muss man wissen, dass ein sogenanntes Insektenhotel für Insekten eine Nist- und Überwinterungshilfe darstellt, in dem sie ihre Eier ablegen und den Nachwuchs geschützt vor Kälte und Witterungseinflüssen aufziehen können. Im Grunde ist es eine Ansammlung schmaler Niströhren, die als Rückzugsort und Behausung dienen.

Bambus, Blechbüchsen und Filzgleiter

Insektenhotel

Das Insektenhotel in der Bauphase.

Die Röhren lassen sich aus verschiedenen Materialien herstellen oder auch direkt in geeignete Holzklötze bohren. Peter W. hat hierfür Bambusröhrchen verwendet, die jedoch auf einer Seite verschlossen sein müssen, um die empfindlichen Tiere vor Zugluft zu schützen. Bei der Wahl ihrer Behausung gehen die Insekten nämlich äußerst wählerisch vor.

An dieser Stelle kommen unsere Filzgleiter ins Spiel, die Peter W. passgenau zu den 15-mm-Bambusröhrchen bestellt und dazu verwendet hat, diese an einer Seite fest zu verschließen. Damit die Insekten nicht daran festkleben, wurden die Bambushülsen anschließend mit Quarzsand befüllt und wieder entleert. Ganze 1000 Hülsen hat Peter W. so präpariert und in Blechbüchsen zu mehreren Hotels zusammengefasst. In einem nächsten Schritt sollen die Zwischenräume noch mit schmaleren Bambusröhrchen ausgefüllt werden.

Weitere Bauprojekte geplant

Insektenhotel

Ein besiedeltes Insektenhotel.

Ein Foto von der aktuellen Bauphase hat Peter W. uns freundlicherweise zukommen lassen, welches auch die Verwendung der Filzgleiter anschaulich demonstriert. Ein weiteres Foto zeigt ein älteres seiner Bauprojekte, das bereits von Insekten besiedelt wurde. Mit dem Ergebnis scheint er jedenfalls zufrieden zu sein, denn er hat bereits angekündigt, weitere 1000 Hülsen und Filzgleiter bestellen zu wollen, um im Winter weitere Insektenhotels anzufertigen.

Wir möchten Peter W. an dieser Stelle noch einmal herzlich danken, dass er uns an seinem Bauprojekt hat teilhaben lassen. Dass unsere Filzgleiter in diesem Fall sogar dazu verwendet wurden, den Artenschutz zu befördern, hat uns natürlich ganz besonders gefreut. Wir wünschen weiterhin gutes Gelingen und den Insekten einen filzwarmen Winter.

Falls auch Sie kreative Ideen für die Verwendung von Filzgleitern kennen oder solche bereits umgesetzt haben, lassen Sie uns gern daran teilhaben. Wir freuen uns auf Ihre Zuschriften.

Mehr kreative Anwendungen finden Sie hier:

Thermomix                  Kreative Anwendungen

Essen mit Freunden: So wichtig sind Filzgleiter für die Stimmung

Stotternde Stühle sind bei einem gemütlichen Abendessen wahre Stimmungstöter. Filzgleiter sollten deswegen so selbstverständlich zum perfekten Dinner gehören wie gutes Essen und Tischdekoration. Sie sorgen dauerhaft für Ruhe und schützen gleichzeitig den Boden. So steht selbst dem Candle-Light-Dinner nichts mehr im Weg.

Voll im Trend: das Esszimmer als Treffpunkt

Beim Essen überlassen manche nichts dem Zufall. Glänzendes Besteck, gutes Geschirr, passende Gläser und eine ansprechende Tischdeko. Dazu stimmungsvolle Musik und atmosphärische Beleuchtung. Ob romantisches Dinner, Sonntagsbrunch mit der Familie oder gemeinsames Essen mit Freunden: Perfektionismus am Esstisch ist angesagt wie nie.

Zahlreiche Themen-Blogs, Instagram-Accounts oder Pinterest-Pinnwände sind ebenso Zeuge dieser Entwicklung wie das unüberblickbare Angebot an Tischdecken, Deko-Artikeln, Servietten, Platzdeckchen etc., das sich vom Supermarkt bis zum Fachhandel zu dem Thema findet. Von dem Angebot im Internet ganz zu schweigen.

Wie Filzgleiter peinlichen Momenten vorbeugen

Doch viele vergessen dabei, über den Horizont des Esstischs hinauszublicken. Denn kaum etwas vermag die entspannte Atmosphäre bei einem geselligen Abend so penetrant zu durchbrechen wie das Stottern und Quietschen von Stuhlbeinen, das jedes Mal ertönt, wenn ein Gast sich vom Tisch entschuldigen möchte. Dem Gastgeber ist das meist noch unangenehmer als dem Verursacher.

Beseitigen lässt sich dieses Problem mit professionellen Filzgleitern, die unter den Stuhlbeinen montiert werden und die Reibung zwischen Stuhl und Boden spürbar herabsetzen. Das laute Quietschen weicht einem geräuschfreien Gleiten, und selbst das kavaliersmäßige Heranrücken der Stühle gerät nicht mehr zur peinlichen Lachnummer.

Filzgleiter unter Stühlen und Esstisch

Filzgleiter im EsszimmerFilzgleiter funktionieren auf allen glatten Oberflächen und sind selbst für empfindliche Bodenbeläge wie Parkett, Landhausdielen oder Marmor geeignet. Sie sind in vielen verschiedenen Größen und Ausführungen für alle Arten von Stühlen erhältlich – vom Esszimmerstuhl bis zum Bankettstuhl.

Auch unter dem Esstisch leisten sie gute Dienste. Mit montierten Filzgleitern kann sogar der gedeckte Tisch noch mühelos verschoben werden. Ein Anheben des Tisches ist nicht nötig. Gläser, Vasen und Tischdekoration bleiben sicher an ihrem Platz. Ein bedeutender Vorteil auch für ausziehbare Esstische. Sogar lange Banketttische und Dinnertische lassen sich so nachträglich noch verschieben.

Schutz gegen Kratzer und weitere Anwendungen

Ein weiterer Vorteil von Filzgleitern: Sie ermöglichen nicht nur müheloses Gleiten, sondern schützen gleichzeitig den Boden. Unschöne Kratzer, Macken oder Schleifspuren, die sich sonst gern um den Essplatz sammeln und Schmutz anziehen, stellen keine Gefahr mehr dar. Sogar Druckstellen auf Vinyl, PVC oder Linoleum gehören mit Filzgleitern der Vergangenheit an.

Stühle und Tische erhalten meist spezielle Möbelgleiter zum Schrauben, Klemmen oder Aufstecken.  Wahre Multitalente bei der Tischgestaltung und Raumdekoration sind dagegen selbstklebende Filzgleiter. Blumenvasen, Dekorationsgegenstände, Tabletts oder Servierplatten hinterlassen mit Filzgleitern keinerlei Kratzer mehr, und auch das Klappern in Vitrinen hat ein Ende. Zahlreiche weitere Beispiele finden Sie auch in diesem Blogbeitrag zu Anwendungen von Filzgleitern.

Übrigens: Möbelgleiter gibt es nicht nur für glatte Oberflächen. Für Teppich, raue Steinböden oder die Terrasse gibt es Lösungen aus Kunststoff, Edelstahl und weiteren Materialien. Unser Service-Team hilft Ihnen gerne weiter, auch für Ihren Essplatz die passenden Möbelgleiter zu finden

Auch interessant:

Gleiter für Terrassen                Möbelgleiter für Fliesen