Allergie durch Filzgleiter? Wichtige Fragen und rund ums Thema

Immer mehr Menschen sind von Allergien betroffen und müssen sich Informationen zu möglichen Allergenen meist mühsam zusammensuchen. Wir sind daher der Frage auf den Grund gegangen, ob und wie auch Filzgleiter mit Allergien im Zusammenhang stehen können.

Die Suche nach Allergie-Auslösern

Geschwollene Augen, Niesanfälle, Juckreiz: Allergiker kennen diese Symptome nur zu gut. Die einzige Möglichkeit, ihnen aus dem Weg zu gehen: eine angepasste Lebensweise und das Meiden der auslösenden Allergene, sofern diese bekannt sind. Ansonsten gilt es, den Kreis der möglichen Übeltäter einzugrenzen. Der eine oder andere Leidgeplagte landet dann auch bei der Frage, ob Filzgleiter etwas mit der allergischen Reaktion zu tun haben könnten.

Als Online-Handel für Filzgleiter liegt uns die Beantwortung dieser Frage naturgemäß am Herzen, und daher können wir an dieser Stelle ohne Umschweife feststellen: Ja, auch Filzgleiter können allergische Reaktionen hervorrufen. Die Wahrscheinlichkeit hierfür ist zwar eher gering, gänzlich ausgeschlossen ist sie dagegen nicht. Und das hat zwei verschiedene Gründe.

Nadelfilz, Wollfilz und die Unterschiede

Sehen wir uns zunächst das Material „Filz“ selbst an. Hier unterscheidet man in erster Linie den natürlichen, gewalkten Wollfilz und den aus Kunstfasern bestehenden Nadelfilz. Wollfilz besteht zum überwiegenden Anteil aus dem Naturprodukt Wolle, das wie viele andere Naturprodukte auch Auslöser von Allergien sein kann. Wer also bekanntermaßen gegen Wolle allergisch ist, verzichtet besser auf Filzgleiter aus Wollfilz.

Dem gegenüber stehen Filzgleiter aus dem weniger weichen, dafür aber robusteren Nadelfilz, der aus synthetischen Fasern hergestellt wird. Personen, die beispielsweise gegen Schafwolle allergisch sind, können daher unempfindlich gegenüber Nadelfilz sein. Doch ganz so einfach liegt der Fall auch hier nicht. Denn theoretisch Nadelfilz kann auch Nadelfilz allergische Reaktionen hervorrufen.

Hausstaub unter Filzgleitern

Allergie durch FilzgleiterDas liegt jedoch in der Regel nicht an den Synthetikfasern selbst, sondern dem, was im Alltag daran haften bleibt. Die Rede ist von gewöhnlichem Hausstaub. Denn dieser bleibt an der rauen Filzoberfläche haften und sammelt sich so meist unbemerkt unter dem Stuhlbein. Für besonders empfindliche Hausstauballergiker kann dies also ein Grund sein, Filzgleiter generell zu meiden.

Was hierbei nicht unerwähnt bleiben soll, ist die kontroverse Diskussion, die seit langem zu dieser Thematik geführt wird. Denn auch bei der Frage nach glatten Bodenbelägen oder Teppichböden sind Betroffene und Experten sich häufig uneins. Lange wurde bemängelt, das Teppiche den Staub anziehen und somit für Allergiker ungeeignet seien. Heute setzt sich dagegen zunehmend die Meinung durch, dass der Staub sich so leicht absaugen lässt, während er auf glatten Böden aufgewirbelt wird.

Alternative zu Filzgleitern

Ob man nun mit der einen oder anderen Methode bessere Erfahrungen gemacht hat, sollten Betroffene am besten selbst beurteilen. Denn auch von Filzgleitern lassen sich Staubansammlungen problemlos absaugen, sofern dies regelmäßig geschieht. Wer Filzgleiter bei Allergien aber lieber meiden will, muss seinen Boden deswegen nicht schutzlos lassen.

Möbelgleiter aus PTFE stellen für viele Böden eine gleichwertige Alternative dar, und haben eine besonders glatte Oberfläche, an der Staub nicht anhaften kann. Sollten Sie weitere Fragen zu Möbelgleitern aus Kunststoff haben, freut unser Service-Team sich auf Ihre Anfrage.

Auch interessant:

Gleitflächen Material                  Filzgleiter

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*