Beiträge

Wollfilz oder Nadelfilz: Welcher Filzgleiter ist der richtige für mich?

Filz ist Filz. Oder etwa doch nicht? Obwohl sie sich zum Verwechseln ähneln, haben Wollfilz und Nadelfilz sehr unterschiedliche Materialeigenschaften. Wer diese kennt, kann sie perfekt für seine Bedürfnisse einsetzen. Wir verraten die wichtigsten Merkmale, und wann Sie besser zu Woll- oder zu Nadelfilz greifen.

Optisch ähnlich, aber nicht identisch

Was auf den ersten Blick gleich aussieht, offenbart bei näherem Hinsehen seine Unterschiede: Lange Fasern und ungeordnete Strukturen auf der einen Seite; ein dichtes, scheinbar geordnetes Fasergefüge auf der anderen. Hier der natürliche Wollfilz, dort der synthetische Nadelfilz. Während man Nadelfilz die industrielle Herstellung ansieht, wirkt es bei Wollfilz oft so, als sei er noch in Handarbeit entstanden.

Zwar ist Letzteres längst nicht mehr der Fall, und auch Wollfilz wird heute maschinell hergestellt. Dennoch sind sowohl die Ausgangsmaterialien als auch die Produktionsschritte grundverschieden. Somit grenzen sich Wollfilz und Nadelfilz nicht nur optisch voneinander ab, sondern auch in ihren Materialeigenschaften.

Unterschiede in Material und Produktion

Wollfilz oder Nadelfilz

Optisch sind Wollfilz und Nadelfilz auf den ersten Blick kaum zu unterscheiden – da muss man schon genauer hinschauen.

Bei Wollfilz handelt es sich um ein Naturprodukt, das zum überwiegenden Anteil aus Schurwolle gewonnen wird. Durch andauernden Druck und Bewegung, das sogenannte Walken, verhaken sich die rauen Faseroberflächen miteinander und verdichten sich mehr und mehr zum fertigen Endprodukt.

Nadelfilz besteht dagegen aus Kunstfasern, die ein anderes Fasergefüge haben und sich allein durch Walken nicht verfestigen würden. Daher kommen bei der Produktion Nadeln mit feinen Widerhaken zum Einsatz, die durch ständiges Ein- und Ausstechen die Fasern aufrauen und miteinander verbinden.

Die Haptik: Extra weich gegen extra robust

Die unterschiedlichen Ausgangsmaterialien kann man im direkten Vergleich auch leicht erfühlen. Wollfilz fühlt sich deutlich weicher und faseriger an, während Nadelfilz robuster und ebenmäßiger wirkt. Beides sind Eigenschaften, die sich eins zu eins auch für die Anwendung als Filzgleiter übersetzen lassen.

Denn in der praktischen Anwendung ist es tatsächlich so, dass Wollfilz sich schonender zu Oberflächen verhält, durch das offenere Fasergefüge jedoch auch einem höheren Verschleiß unterliegt. Für Stuhlgleiter bedeutet das also, dass sich Gleiter aus Wollfilz schneller abnutzen als solche aus Nadelfilz und damit häufiger ausgetauscht werden müssen.

Anwendungsfälle von Wollfilz und Nadelfilz

Dass wir dennoch in der Regel zu Möbelgleitern aus Wollfilz raten und diese auch den größten Teil unseres Filzgleiter-Sortiments ausmachen, hat einen ganz einfachen Grund: Filzgleiter lassen sich leicht austauschen, Bodenbeläge nicht. Besonders kratzempfindliche Parkettböden sollten daher stets den bestmöglichen Schutz durch hochwertigen Wollfilz erfahren.

Filzgleiter aus Nadelfilz eignen sich dagegen besser für Fliesen oder raue Linoleumböden, da sie ein besonders leises Gleiten der Stühle ermöglichen, sich von Fugen und Oberflächenstruktur jedoch weniger beeindrucken lassen. Eines haben Wollfilz und Nadelfilz übrigens gemeinsam: Sie sollten beide keiner Feuchtigkeit ausgesetzt werden, um nicht zu verhärten. Möbelgleiter für Feuchträume sind also wieder ein anderes Thema.

Sollten Sie weitere Fragen zu Materialen und Eigenschaften unserer Möbelgleiter haben, freut unser Service-Team sich auf Ihre Anfrage.

Lesen Sie auch:

Filzgleiter                  Filzgleiter montieren

Allergie durch Filzgleiter? Wichtige Fragen und rund ums Thema

Immer mehr Menschen sind von Allergien betroffen und müssen sich Informationen zu möglichen Allergenen meist mühsam zusammensuchen. Wir sind daher der Frage auf den Grund gegangen, ob und wie auch Filzgleiter mit Allergien im Zusammenhang stehen können.

Die Suche nach Allergie-Auslösern

Geschwollene Augen, Niesanfälle, Juckreiz: Allergiker kennen diese Symptome nur zu gut. Die einzige Möglichkeit, ihnen aus dem Weg zu gehen: eine angepasste Lebensweise und das Meiden der auslösenden Allergene, sofern diese bekannt sind. Ansonsten gilt es, den Kreis der möglichen Übeltäter einzugrenzen. Der eine oder andere Leidgeplagte landet dann auch bei der Frage, ob Filzgleiter etwas mit der allergischen Reaktion zu tun haben könnten.

Als Online-Handel für Filzgleiter liegt uns die Beantwortung dieser Frage naturgemäß am Herzen, und daher können wir an dieser Stelle ohne Umschweife feststellen: Ja, auch Filzgleiter können allergische Reaktionen hervorrufen. Die Wahrscheinlichkeit hierfür ist zwar eher gering, gänzlich ausgeschlossen ist sie dagegen nicht. Und das hat zwei verschiedene Gründe.

Nadelfilz, Wollfilz und die Unterschiede

Sehen wir uns zunächst das Material „Filz“ selbst an. Hier unterscheidet man in erster Linie den natürlichen, gewalkten Wollfilz und den aus Kunstfasern bestehenden Nadelfilz. Wollfilz besteht zum überwiegenden Anteil aus dem Naturprodukt Wolle, das wie viele andere Naturprodukte auch Auslöser von Allergien sein kann. Wer also bekanntermaßen gegen Wolle allergisch ist, verzichtet besser auf Filzgleiter aus Wollfilz.

Dem gegenüber stehen Filzgleiter aus dem weniger weichen, dafür aber robusteren Nadelfilz, der aus synthetischen Fasern hergestellt wird. Personen, die beispielsweise gegen Schafwolle allergisch sind, können daher unempfindlich gegenüber Nadelfilz sein. Doch ganz so einfach liegt der Fall auch hier nicht. Denn theoretisch Nadelfilz kann auch Nadelfilz allergische Reaktionen hervorrufen.

Hausstaub unter Filzgleitern

Allergie durch FilzgleiterDas liegt jedoch in der Regel nicht an den Synthetikfasern selbst, sondern dem, was im Alltag daran haften bleibt. Die Rede ist von gewöhnlichem Hausstaub. Denn dieser bleibt an der rauen Filzoberfläche haften und sammelt sich so meist unbemerkt unter dem Stuhlbein. Für besonders empfindliche Hausstauballergiker kann dies also ein Grund sein, Filzgleiter generell zu meiden.

Was hierbei nicht unerwähnt bleiben soll, ist die kontroverse Diskussion, die seit langem zu dieser Thematik geführt wird. Denn auch bei der Frage nach glatten Bodenbelägen oder Teppichböden sind Betroffene und Experten sich häufig uneins. Lange wurde bemängelt, das Teppiche den Staub anziehen und somit für Allergiker ungeeignet seien. Heute setzt sich dagegen zunehmend die Meinung durch, dass der Staub sich so leicht absaugen lässt, während er auf glatten Böden aufgewirbelt wird.

Alternative zu Filzgleitern

Ob man nun mit der einen oder anderen Methode bessere Erfahrungen gemacht hat, sollten Betroffene am besten selbst beurteilen. Denn auch von Filzgleitern lassen sich Staubansammlungen problemlos absaugen, sofern dies regelmäßig geschieht. Wer Filzgleiter bei Allergien aber lieber meiden will, muss seinen Boden deswegen nicht schutzlos lassen.

Möbelgleiter aus PTFE stellen für viele Böden eine gleichwertige Alternative dar, und haben eine besonders glatte Oberfläche, an der Staub nicht anhaften kann. Sollten Sie weitere Fragen zu Möbelgleitern aus Kunststoff haben, freut unser Service-Team sich auf Ihre Anfrage.

Auch interessant:

Gleitflächen Material                  Filzgleiter

Pimp my Bügelbrett: So wird der Bügeltisch zum mobilen Begleiter

Bügeln Sie noch oder entspannen Sie schon? Zu viele Menschen bügeln in den tristesten Winkeln der Wohnung, weil das Bügelbrett nicht will, wie es soll. Wir zeigen, wie Sie Ihrer Bügelunterlage Beine machen und das Bügeln deutlich angenehmer gestalten.

Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden

Bügeln ist für die wenigsten Menschen eine Freude. Damit es nicht zur Qual wird, sollte daher zumindest die Ausrüstung mitspielen. Doch die Realität sieht häufig anders aus. Klappernde und scheppernde Bügelbretter zerknittern das Nervenkostüm und erschweren die ungeliebte Tätigkeit zusätzlich.

In vielen Haushalten wird deshalb nach wie vor im stillen Kämmerlein gebügelt – zu lästig der laute Auf- und Abbau, zu groß die Gefahr von Kratzern auf dem Wohnzimmerboden. Dabei lässt sich mit einfachen Mitteln auch das störrischste Plättbrett zähmen, und eine Folge der Lieblingsserie im Wohnzimmer macht das Bügeln gleich um einiges erträglicher.

Quietschen und Knarzen den Garaus machen

Viel bedarf es dafür nicht. In der Regel können schon einige Tropfen Öl und ein paar Filzgleiter Wunder bewirken. Ist beides zur Hand, geht es zuerst an die Fehleranalyse. Wo quietscht und klappert es beim Ausklappen, beim Einklappen und unter Belastung? Die Ursache für Quietschen liegt meist an den beweglichen Gelenken, wo Metall auf Metall trifft.

Hören Sie genau hin, wo es quietscht, und spendieren Sie den knarzenden Gelenken einen Tropfen Haushaltsöl oder Kriechöl an den betroffenen Stellen. Vorsichtig dosieren und ein altes Handtuch unterlegen, damit nichts auf den Boden tropft oder aus den Rohrenden läuft. Nach etwas Einwirkzeit ist das Quietschen meist schon beseitigt.

Lautes Klappern mit Filzgleitern abstellen

Möbelgleiter für BügelbretterDanach geht es ans Klappern, das beim Auf- und Abbau an den Anschlagpunkten erzeugt wird. Klappen Sie das Brett langsam aus und ein, und beobachten Sie, an welchen Punkten die Teile aufeinandertreffen. Hier befestigen Sie direkt am Rohr dünne, selbstklebende Filzgleiter. Eine Stärke von einem Millimeter genügt in der Regel. So bleibt der Gleiter auch flexibel genug, um an runden Rohren dauerhaft zu halten.

Achten Sie darauf, dass die zu beklebenden Stellen sauber sind und später nicht mit der Hitze des Bügeleisens in Kontakt kommen. Nach dem Aufkleben testen Sie noch einmal die Lautstärke beim Aus- und Einklappen. Sind die Anschlagpunkte noch nicht ausreichend gedämpft, kann ein weiterer Filzgleiter auf der entgegengesetzten Anschlagseite in Betracht kommen.

Bügeln auf Parkett? Kein Problem!

Ist das Bügelbrett schließlich ruhiggestellt, sollten nun die Standfüße überprüft werden. Auch an Kunststofffüßen können Filzgleiter von Vorteil sein. Zu schnell ist es passiert, dass die Entriegelung versehentlich betätigt wird und das Gestell ungebremst auf den Parkettboden kracht. Hier federn Filzfüße deutlich mehr ab als die üblichen Kunststoffüberzüge.

Je nachdem, ob die bisherigen Füße rund oder eckig sind, können hier auch stärkere Filzgleiter gewählt werden. Je nach Modell kommen auch Fußkappen oder Stopfengleiter mit Filzeinsatz in Betracht. Selbstklebende Filzgleiter werden wie zuvor direkt auf die gesäuberten Standflächen geklebt. Etwas andrücken, fertig. So kann auch während des Bügelns das Brett bedenkenlos verschoben werden, ohne dass dem empfindlichen Boden Schaden droht. Der medialen Ablenkung beim Bügeln steht somit nichts mehr im Wege.

Haben auch Sie Ideen, wie Filzgleiter den Alltag erleichtern können? Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen in die Kommentare oder per Mail. Wir würden uns freuen, auch Ihre Idee bald hier präsentieren zu können.

Auch interessant:

Kreative Anwendungen                  Thermomix

Sofa, Bett & Co.: Warum die Schwergewichte Möbelgleiter brauchen

Ob in Esszimmer, Küche oder Büro – die weitaus meisten Möbelgleiter finden unter Stühlen und Tischen Verwendung. Doch auch unter schweren Möbeln wie Schränken, Betten, Kommoden etc. ist ihr Einsatz aus verschiedenen Gründen sinnvoll. Wir zeigen, warum die Investition sich lohnt, und worauf Sie baum Kauf von Möbelgleitern für schwere Möbel achten sollten.

Stuhlgleiter, Tischgleiter oder Möbelgleiter

Der Name sollte bereits stutzig machen. Obwohl der Begriff „Möbelgleiter“ weit geläufiger ist als die Abwandlung „Stuhlgleiter“, kommen die Schutzelemente überwiegend unter Stühlen zum Einsatz. Auch unsere Kundengespräche zeigen das immer wieder. Neben Stühlen werden meist noch Tische mit Gleitern ausgestattet, und erst mit Abstand die schweren, unbewegten Möbelstücke.

Diese Priorisierung ist längst kein Zufall. Die Hauptaufgaben eines Möbelgleiters bestehen schließlich darin, Kratzer durch Bewegungen vorzubeugen, dabei auftretende Geräusche zu minimieren, und – wie der Name verrät – ein müheloses Gleiten beim Verschieben zu ermöglichen. Die Schlussfolgerung, bei schweren Möbeln seien Möbelgleiter überflüssig, greift jedoch zu kurz.

Unterschätzte Gefahr von Druckstellen

Auch unter Schränken, Sideboards, Betten, Sofas und selbst schweren Vasen oder Standboxen können Möbelgleiter einen wertvollen Beitrag zum Schutz des Bodens vor Kratzern und auch Druckstellen beitragen. Gerade Druckstellen können zur bösen Überraschung werden, wenn ungünstige Kombinationen aus weichen oder elastischen Bodenbelägen und schweren Möbeln mit schmalen, unebenen oder kantigen Standfüßen zusammentreffen.

Möbelgleiter für schwere MöbelViele Anbieter von PVC-, Linoleum- oder Designbelägen weisen daher explizit darauf hin, dass es bei schweren Möbeln auf Dauer zu Druckstellen kommen kann. Auch bei Parkett aus besonders weichen (Nadel-)Hölzern kann dies zum Problem werden. Möbelgleiter können daher helfen, kantige oder unebene Standfüße auszugleichen, je nach Modell die Auflagefläche zu vergrößern, und – im Fall von Filzgleitern – den Druck auf den Boden abzumildern.

Ungewollte und gewollte Bewegungen

Unterschätzt wird vielfach auch die Gefahr, die von unbemerkten Bewegungen ausgeht. Gerade schwere Polstermöbel werden bei Gebrauch oft ungewollt verrückt. Auch an Standorten entlang Laufwegen kommt es nicht selten zu ungewollten Remplern. In Summe können auch solche kleinen Bewegungen zu unschönen Kratzern auf dem Boden führen.

Nicht zuletzt sind Möbelgleiter auch aus praktischen Gründen eine sinnvolle Investition bei schweren Möbeln. Die meisten Möbel müssen eben doch irgendwann einmal bewegt werden – sei es zum Putzen, Umdekorieren oder Renovieren. Spätestens dann freut sich, wer direkt vorgesorgt hat.

Welche Möbelgleiter für schwere Möbel?

Bei der Auswahl der Möbelgleiter sollte neben der Kompatibilität vor allem auch die Montage bedacht werden. Für Möbel aus Holz kommen z.B. Gleiter zum Nageln infrage, welche sich aber nachträglich nur an einem liegenden Möbelstück anbringen lassen. Sinnvoll sind daher beispielsweise Möbeluntersetzer oder passende Stuhlbeinkappen, die sich leicht anbringen lassen und zudem die Auflagefläche etwas vergrößern.

Gerade für schwere Möbel eignen sich jedoch hervorragend auch selbstklebende Filzgleiter, bevorzugt in extra dicker Ausführung von 5-8 mm. Ob vorgestanzt oder als großflächige Zuschnitte, müssen die Filzgleiter lediglich unter die Standfläche geschoben und das Möbelstück danach abgesenkt werden. Den Rest erledigt die Schwerkraft. Einfacher geht’s wirklich nicht.

Lesen Sie auch:

Filzgleiter                   Filzgleiter montieren

Der Windsor-Stuhl – ein Leichtgewicht mit langer Tradition

Als eines der ersten massenproduzierten Möbel Europas ist der Windsor-Stuhl ein echter Klassiker. Anfang des 18. Jahrhunderts in England entwickelt, wird der Stuhl bis heute produziert.

Filigran und trotzdem stabil

Windsor-Stuhl

Seine Popularität verdankt der Windsor-Stuhl vor allen Dingen zwei Aspekten: seinem leichten und schlanken Design und der schnellen Herstellung mit geringem Materialeinsatz. So konnten auch kleine Handwerksbetriebe den Stuhl in großen Mengen ohne hohe Kosten fertigen.

Charakteristisch ist die Lehne aus schmalen Holzstäben, die häufig in einheitlichen Abständen eingesetzt werden. Das schlanke Bild des Stuhles wird durch das Untergestell komplettiert, das ebenfalls aus schmalen, gedrechselten Holzstäben besteht. Seine Stabilität gewinnt der Stuhl durch drei Querverbindungen am Untergestell.

Von Windsor aus in die Welt

Anders als der Name vermuten lässt, stammt der Stuhl aber nicht aus der englischen Stadt Windsor, sondern aus der Stadt High Wycombe, damals das Zentrum der Möbelherstellung in England. Aber von Windsor aus wurde der Landhausstuhl im 18. Jahrhundert nach London und Amerika verschifft, wo er sich nunmehr seit Jahrhunderten enormer Beliebtheit erfreut.

Mittlerweile gibt es den Windsor-Stuhl in vielen unterschiedlichen Farben und Varianten, etwa als Schaukelstuhl oder Schreibtischstuhl.

Bodenschutz nicht vergessen

Man mag es kaum glauben, aber auch ein Leichtgewicht wie der Windsor-Stuhl kann unschöne Spuren auf dem Boden hinterlassen. Letztendlich ist ein Stuhl immer noch ein Gebrauchsgegenstand, der täglich bewegt und benutzt wird. Nutzungsspuren sind dabei einfach nicht zu vermeiden.

Wer sich also für einen Stuhlklassiker wie den Windsor-Stuhl entscheidet, sollte von vorneherein für einen passenden Bodenschutz sorgen. Die schnellste und unkomplizierteste Lösung ist hier ein Filzgleiter zum Nageln oder Schrauben. Einmal unter dem Stuhlfuß montiert, schützt er den Boden vor Macken und Schleifspuren. Unser Filzgleiter Team berät Sie gerne, welche Möbelgleiter für Ihren Stuhl die richtigen sind!

Lesen Sie auch:

Markenstühle                        Bauhaus Klassiker

Marmor, Travertin & Co. – die richtige Pflege für Kalksteinböden

Böden aus Kalkstein versprühen einen ganz besonderen Charme – bekannt seit der Antike und gemacht für die Ewigkeit. Damit der Kalksteinboden dauerhaft ansehnlich bleibt, sollte er jedoch mit Vorsicht behandelt werden. Wir geben einige Pflegetipps und zeigen, wie auch schwere Möbel dem Naturstein nichts anhaben können.

Kalkstein: Ein Baustoff mit TraditionKalksteinböden

Kalkstein ist in der europäischen Architektur ein Baustoff mit langer Tradition, die zurück bis in die Antike reicht. Wer erleben will, wie Kalksteinböden die Zeit überdauern und dabei zeitlos schön bleiben, bekommt gerade im Mittelmeerraum reichlich Gelegenheit dazu – von antiken Tempelanlagen über prachtvolle Herrenhäuser bis hin zu öffentlichen Plätzen. Doch auch hierzulande ist Kalkstein in Kirchen, Schlössern, Museen und öffentlichen Gebäuden allgegenwärtig.

In den heimischen vier Wänden galt Kalkstein seit jeher als Privileg einer Minderheit und verlor nach dem Aufkommen moderner und günstiger Baustoffe zunehmend an Bedeutung. Der seit einigen Jahren anhaltende Trend zur Rückbesinnung auf traditionelle und nachhaltige Baustoffe rückt jedoch auch Kalkstein wieder verstärkt in den Fokus privater Bauherren.

Unterschiede bei Kalkstein, Marmor und Travertin

Ob als Bodenbelag oder Wandverkleidung, in Bädern, auf Treppen oder der Terrasse: der Anwendungsbereich von Kalkstein ist groß, ebenso wie die optische Vielfalt der Kalksteinarten. Genaugenommen bezeichnet der Begriff „Kalkstein“ den klassischen, meist hellen Kalkstein mit weichen Strukturen und homogener Farbgebung. Geologisch betrachtet zählen jedoch auch weitere Natursteine wie Travertin oder Marmor zu den Kalksteinen.

Zwar handelt es sich bei Marmor um umgewandelten Kalkstein, der durch große Hitze und Druck im Erdinneren kristalline Strukturen ausgebildet hat. Was die Pflege betrifft, sind sich Marmor und Kalkstein jedoch weiterhin sehr ähnlich. Gleiches gilt für Travertin, der in Süßwasserquellen als Quellkalk entsteht und eine charakteristische, offenporige Struktur aufweist.

Säurehaltiges greift Kalkstein an

Mit einem Boden aus Kalkstein entscheidet man sich einerseits für einen pflegeleichten, auf der anderen Seite jedoch sehr empfindlichen Bodenbelag, der die falsche Behandlung selten verzeiht. Ist ein Kalksteinboden einmal verkratzt, verfärbt, oder weist matte Stellen auf, ist eine aufwendige und kostspielige Renovierung meist unumgänglich.

Kalkstein ist sehr säureempfindlich und reagiert auf Kaffee, Wein, Cola oder Säfte schnell mit Verfärbungen. Auch falsche Reiniger auf Basis von Zitronen- oder Essigsäure sind Gift für den Kalksteinboden. Gerade auf polierten Natursteinen kommt es hier schnell zu Verfärbungen oder matten Stellen. Ratsam ist daher eine fachgerechte Imprägnierung des Bodens. Die Reinigung sollte nur mit klarem Wasser oder speziellen Reinigungsmitteln erfolgen. Trockenes Nachwischen verhindert die Entstehung von Wasserflecken.

Mechanische Belastung: Filzgleiter schützen Kalkstein

Ebenfalls empfindlich reagiert Kalkstein auf mechanische Belastungen durch Schmutz, festes Schuhwerk und bewegte Möbel. Der Boden sollte daher regelmäßig mit einer weichen Bürste gesaugt und nach Möglichkeit mit weichen Filzpantoffeln begangen werden. Gegen die Belastung durch bewegte Möbel wie Stühle und Tische helfen dagegen Filzgleiter oder weiche Kunststoffgleiter.

Durch die Filzgleiter wird die Reibung zwischen Stuhlbeinen und Boden herabgesetzt, sodass die Stühle sich leicht verschieben lassen und auf dem Boden keine Kratzer hinterlassen. Die Möbelgleiter sorgen zudem dafür, dass weniger Geräusche beim Verschieben der Möbel entstehen, welche bei harten Natursteinböden sonst sehr lästig werden können.

Sollten Sie Fragen zum Einsatz von Filzgleitern auf Kalksteinböden haben oder Entscheidungshilfe benötigen, hilft unser Service-Team gern weiter und findet auch für Ihren Boden den richtigen Gleiter.

Auch interessant:

Marmor                  Schieferboden

Statt Holz oder Naturstein: Moderne Dekor-Fliesen erobern den Markt

Fliesen in Holzoptik führten bislang eher ein Nischendasein. Vielen sind sie entweder nicht bekannt oder nicht geheuer. Doch immer mehr Menschen entdecken die zahlreichen Vorteile der robusten Holzimitate für sich. Verbesserte Produktionsprozesse und täuschend echte Holzdekore sorgen für ein breites und attraktives Angebot.

Holzfliesen: Das beste aus zwei Werkstoffen

Die positiven Eigenschaften von Fliesen sind unbestritten. Sie sind robust, pflegeleicht, wasserabweisend, hygienisch, und zeigen auch nach Jahren keinerlei Abnutzungsspuren. In Bad und Küche sind sie daher nahezu alternativlos; und auch im Flur setzen viele auf den leicht zu reinigenden Bodenbelag.

In Wohnräumen wirken Fliesen dagegen oft kühl. Hier wird meist die natürliche Wärme von Holz bevorzugt. Die Anfälligkeit gegen Kratzer, Feuchtigkeit und die vergleichsweise aufwendige Pflege nehmen Holzfreunde dafür notgedrungen in Kauf. Dabei lassen sich die mechanischen Eigenschaften von Fliesen und das warme Erscheinungsbild von Holz heute einfach verbinden. Moderne Fliesen in Holzoptik machen es möglich.

Marmor, Beton und weitere Dekore

Was bei Laminat und vermehrt auch Vinyl seit Jahren gang und gäbe ist, wird nun auch bei Fliesen immer beliebter: das Imitieren von Holzoptik bei besseren Materialeigenschaften und zu günstigeren Preisen. Möglich machen das verbesserte Herstellungstechniken wie das Digitaldruckverfahren und hochwertige Keramikfliesen aus Feinsteinzeug. Sogar die Holzmaserung lässt sich heute plastisch und damit täuschend echt imitieren.

Das funktioniert im Übrigen nicht nur mit dem Werkstoff Holz. Auch Nachbildungen von Naturstein und anderen Materialien sind möglich. Das Angebot reicht von Marmor, Granit oder Schiefer bis hin zu Estrich- oder Betonoptik. Die Vorteile sind auch hier der meist günstigere Preis, die einfachere Pflege und die höhere Strapazierfähigkeit als bei Naturmaterialien. Sogar die Anfertigung von Fotofliesen mit Wunschmotiven ist möglich, aufgrund des hohen Aufwands für private Zwecke jedoch unüblich.

Nachteile von Fliesen gegenüber Parkett

Die größten Unterschiede zum ursprünglichen Werkstoff bieten zweifelsfrei Holzfliesen. Zu den bereits genannten Vorteilen von Fliesen gegenüber Holz sind zudem deren Maßhaltigkeit, die bessere UV-Beständigkeit, und nicht zuletzt auch die besseren Wärmeleit- und Wärmespeichereigenschaften zu nennen. Für Fußbodenheizungen sind Fliesen daher der optimale Bodenbelag: im Winter warm und im Sommer kühl.

Dennoch führen Skeptiker an, dass sich das Laufgefühl der Holzfliesen von echtem Holz erheblich unterscheidet und dadurch unnatürlich anfühlt. Zu recht, wenn man bedenkt, dass Parkettboden ein eher warmes, weiches und leises Geläuf ist, während sich Fliesen ohne Fußbodenheizung eher kalt, hart und laut begehen. Ob man über diesen Kontrast hinwegsehen kann, empfindet letztlich jeder anders.

Möbelgleiter zur Geräuschdämmung

Dekor-Fliesen

Filzgleiter schützen Dekor-Fliesen vor Beschädigung.

Zumindest was die Lautstärke bei der Nutzung von Fliesen betrifft, kann man bereits eine große Störquelle ausschließen: bewegte Möbel wie Stühle und Tische, die deutlich mehr Krach verursachen als einfaches Begehen. Hier schaffen Möbelgleiter, insbesondere weiche Filzgleiter schnell und kostengünstig Abhilfe, indem Sie die Geräusche effektiv abdämpfen. Das Verschieben von Stühlen ist so kaum mehr wahrnehmbar.

Gleichzeitig werden die Fliesen auch vor Kratzern, Macken oder Schleifspuren geschützt. Denn trotz ihrer Belastbarkeit sollten auch Holzfliesen wegen ihrer Glasur nicht überstrapaziert werden. Mit hochwertigen Möbelgleitern lässt sich dieses Risiko aber erfreulicherweise von vornherein ausschließen.

Lesen Sie auch:

Laminat oder Vinyl                     Fliesenarten

Gemütlich und gefährlich: Warum Sessel von Filzgleitern profitieren

Polstermöbel werden in der Regel kaum bewegt. Möbelgleiter sollten hier also überflüssig sein, könnte man meinen. Doch weit gefehlt. Viele gute Gründe sprechen dafür, auch bei Sesseln und Sofas nicht auf Möbelgleiter zu verzichten. Hier erklären wir die Vorteile und welche Möbelgleiter für Sessel am besten geeignet sind.

Bewegung in der Komfortzone

Egal, was man beim Kauf eines Sitzmöbels alles bedenkt – die größten Denkfehler offenbart erst die Anwendung im Alltag. So verhält es sich gern auch mit Polstermöbeln. Denn wer tatsächlich glaubt, ein Sessel würde nie bewegt werden, lässt einige Punkte außer Acht.

Unter dem Sessel muss gesaugt oder gewischt werden. Zum Fernsehen braucht es eine andere Ausrichtung als bei Besuch. Und wer sich gern und häufig in den Sessel fallen lässt, fragt sich bald darauf, ober dieser eigentlich schon immer am Fenster stand. Kurzum: So ein Sessel wird häufiger bewegt als man glaubt.

Druckstellen und Kratzer durch Polstermöbel

Nun verhält es sich mit Sesseln und Sofas aber meist so, dass diese nicht gerade Leichtgewichte sind. Auf Parkett mögen sie sich noch bereitwillig bewegen, bei Teppich sieht die Sache schon anders aus. Auf Parkett muss dagegen mit Kratzern gerechnet werden. Linoleum oder Vinyl wiederum sind bei schweren Möbeln anfällig für Druckstellen.

Genug Gründe also, die für den Einsatz von Möbelgleitern sprechen. Denn Möbelgleiter oder auch spezielle Polstergleiter erleichtern das Verschieben, schützen vor Kratzern, und können beim Einsatz von Filzgleitern auch das Risiko von Druckstellen minimieren. Es lohnt sich daher, einen kritischen Blick unter die Möbelfüße zu werfen und im Zweifel nachzurüsten.

Sessel mit Filzgleitern ausstatten

Filzgleiter für SesselGrundsätzlich bieten sich zwei Möglichkeiten an, um gleitfähigere beziehungsweise bodenschonendere Polstermöbel zu erhalten. Die sichere Variante ist die Montage fester Möbelgleiter. Hier ist insbesondere das QuickClick-Sortiment hervorzuheben, das mit den Modellen Floro, Filou und Knut spezielle Gleiter für Polstermöbel bietet. Einige Modellvarianten können zudem mit Adaptern zur Möbelerhöhung ausgestattet werden.

Sessel mit Füßen aus Holz können darüber hinaus problemlos mit Stuhlgleitern zum Nageln und Schrauben ausgestattet werden, sofern diese über einen ausreichenden Durchmesser verfügen. Gleiches gilt auch für transparente Gleitschalen, welche noch einfacher zu montieren sind.

Selbstklebende Filzgleiter als Alternative

Wer keine festen Möbelgleiter montieren kann oder will, greift stattdessen auf selbstklebende Filzgleiter oder Filzzuschnitte zurück. Gerade bei speziellen Möbelfüßen ist dies häufig die beste Möglichkeit. Da Sessel nicht so viel bewegt werden wie Stühle, bietet die Klebebefestigung in der Regel ausreichenden Halt, um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten. Bei schweren Sesseln raten wir jedoch zu Filzstärken von 5 – 8 mm.

Als Sonderform sind die Sessel der Marke Stressless zu erwähnen. Statt auf Füßen stehen Stressless Sessel oft auf einem Gestell, das einen Rundumschutz erforderlich macht. Unsere selbstklebenden Filzbänder können hier eine einfache Lösung bieten, auch große Flächen schnell und sicher mit Filzgleitern auszustatten. Dies gilt jedoch nicht für alle Modelle. Sollten Sie daher unsicher sein, welche Gleiter zu Ihrem Sessel passen, hilft unser Service-Team bei Fragen gern weiter.

Das Insektenhotel mit Filzgleitern – eine Kundenidee zum Nachbauen

Hinter Bilderrahmen, unter Elektrogeräten oder an Türklinken: Auf kreative Anwendungen für Filzgleiter haben wir in unserem Blog bereits mehrfach hingewiesen. Unsere Kunden überraschen uns mit ihrem Einfallsreichtum dennoch immer wieder aufs Neue. So wie Peter W., dem unsere Filzgleiter sogar beim Bau eines Insektenhotels dienlich waren.

Vom Filzgleiter zum Insektenhotel

Die Kollegin staunte nicht schlecht, als sie jüngst unsere Bewertungen bei Trusted Shops durchlas. Da berichtete doch tatsächlich ein Kunde davon, dass er unsere Filzgleiter zum Bau eines Insektenhotels verwendet habe. Wie bitte, ein Insektenhotel? Dieser Verwendungszweck war uns dann doch neu. So richtig vorstellen konnten wir uns das Ganze auch nicht.

Also hakten wir noch einmal nach und erhielten prompt die freundliche Antwort von Peter W., dass er uns in Kürze ein paar Fotos von seinem Bauwerk zukommen lassen werde. Wenige Tage später durften wir es dann tatsächlich bestaunen – und waren wieder einmal tief beeindruckt vom Einfallsreichtum unserer Kunden, wenn es um die kreative Verwendung von Filzgleitern geht.

Nist- und Überwinterungshilfe für Insekten

Denn Peter W. hatte die Filzgleiter nicht etwa verwendet, um sein Insektenhotel auf sichere Füße zu stellen oder Abstandshalter zur Wand zu haben. Nein, die Filzgleiter waren wesentlicher Bestandteil der Gesamtkonstruktion, genauer gesagt der zahllosen Brutröhren in dem Insektendomizil.

Nun muss man wissen, dass ein sogenanntes Insektenhotel für Insekten eine Nist- und Überwinterungshilfe darstellt, in dem sie ihre Eier ablegen und den Nachwuchs geschützt vor Kälte und Witterungseinflüssen aufziehen können. Im Grunde ist es eine Ansammlung schmaler Niströhren, die als Rückzugsort und Behausung dienen.

Bambus, Blechbüchsen und Filzgleiter

Insektenhotel

Das Insektenhotel in der Bauphase.

Die Röhren lassen sich aus verschiedenen Materialien herstellen oder auch direkt in geeignete Holzklötze bohren. Peter W. hat hierfür Bambusröhrchen verwendet, die jedoch auf einer Seite verschlossen sein müssen, um die empfindlichen Tiere vor Zugluft zu schützen. Bei der Wahl ihrer Behausung gehen die Insekten nämlich äußerst wählerisch vor.

An dieser Stelle kommen unsere Filzgleiter ins Spiel, die Peter W. passgenau zu den 15-mm-Bambusröhrchen bestellt und dazu verwendet hat, diese an einer Seite fest zu verschließen. Damit die Insekten nicht daran festkleben, wurden die Bambushülsen anschließend mit Quarzsand befüllt und wieder entleert. Ganze 1000 Hülsen hat Peter W. so präpariert und in Blechbüchsen zu mehreren Hotels zusammengefasst. In einem nächsten Schritt sollen die Zwischenräume noch mit schmaleren Bambusröhrchen ausgefüllt werden.

Weitere Bauprojekte geplant

Insektenhotel

Ein besiedeltes Insektenhotel.

Ein Foto von der aktuellen Bauphase hat Peter W. uns freundlicherweise zukommen lassen, welches auch die Verwendung der Filzgleiter anschaulich demonstriert. Ein weiteres Foto zeigt ein älteres seiner Bauprojekte, das bereits von Insekten besiedelt wurde. Mit dem Ergebnis scheint er jedenfalls zufrieden zu sein, denn er hat bereits angekündigt, weitere 1000 Hülsen und Filzgleiter bestellen zu wollen, um im Winter weitere Insektenhotels anzufertigen.

Wir möchten Peter W. an dieser Stelle noch einmal herzlich danken, dass er uns an seinem Bauprojekt hat teilhaben lassen. Dass unsere Filzgleiter in diesem Fall sogar dazu verwendet wurden, den Artenschutz zu befördern, hat uns natürlich ganz besonders gefreut. Wir wünschen weiterhin gutes Gelingen und den Insekten einen filzwarmen Winter.

Falls auch Sie kreative Ideen für die Verwendung von Filzgleitern kennen oder solche bereits umgesetzt haben, lassen Sie uns gern daran teilhaben. Wir freuen uns auf Ihre Zuschriften.

Mehr kreative Anwendungen finden Sie hier:

Thermomix                  Kreative Anwendungen

Essen mit Freunden: So wichtig sind Filzgleiter für die Stimmung

Stotternde Stühle sind bei einem gemütlichen Abendessen wahre Stimmungstöter. Filzgleiter sollten deswegen so selbstverständlich zum perfekten Dinner gehören wie gutes Essen und Tischdekoration. Sie sorgen dauerhaft für Ruhe und schützen gleichzeitig den Boden. So steht selbst dem Candle-Light-Dinner nichts mehr im Weg.

Voll im Trend: das Esszimmer als Treffpunkt

Beim Essen überlassen manche nichts dem Zufall. Glänzendes Besteck, gutes Geschirr, passende Gläser und eine ansprechende Tischdeko. Dazu stimmungsvolle Musik und atmosphärische Beleuchtung. Ob romantisches Dinner, Sonntagsbrunch mit der Familie oder gemeinsames Essen mit Freunden: Perfektionismus am Esstisch ist angesagt wie nie.

Zahlreiche Themen-Blogs, Instagram-Accounts oder Pinterest-Pinnwände sind ebenso Zeuge dieser Entwicklung wie das unüberblickbare Angebot an Tischdecken, Deko-Artikeln, Servietten, Platzdeckchen etc., das sich vom Supermarkt bis zum Fachhandel zu dem Thema findet. Von dem Angebot im Internet ganz zu schweigen.

Wie Filzgleiter peinlichen Momenten vorbeugen

Doch viele vergessen dabei, über den Horizont des Esstischs hinauszublicken. Denn kaum etwas vermag die entspannte Atmosphäre bei einem geselligen Abend so penetrant zu durchbrechen wie das Stottern und Quietschen von Stuhlbeinen, das jedes Mal ertönt, wenn ein Gast sich vom Tisch entschuldigen möchte. Dem Gastgeber ist das meist noch unangenehmer als dem Verursacher.

Beseitigen lässt sich dieses Problem mit professionellen Filzgleitern, die unter den Stuhlbeinen montiert werden und die Reibung zwischen Stuhl und Boden spürbar herabsetzen. Das laute Quietschen weicht einem geräuschfreien Gleiten, und selbst das kavaliersmäßige Heranrücken der Stühle gerät nicht mehr zur peinlichen Lachnummer.

Filzgleiter unter Stühlen und Esstisch

Filzgleiter im EsszimmerFilzgleiter funktionieren auf allen glatten Oberflächen und sind selbst für empfindliche Bodenbeläge wie Parkett, Landhausdielen oder Marmor geeignet. Sie sind in vielen verschiedenen Größen und Ausführungen für alle Arten von Stühlen erhältlich – vom Esszimmerstuhl bis zum Bankettstuhl.

Auch unter dem Esstisch leisten sie gute Dienste. Mit montierten Filzgleitern kann sogar der gedeckte Tisch noch mühelos verschoben werden. Ein Anheben des Tisches ist nicht nötig. Gläser, Vasen und Tischdekoration bleiben sicher an ihrem Platz. Ein bedeutender Vorteil auch für ausziehbare Esstische. Sogar lange Banketttische und Dinnertische lassen sich so nachträglich noch verschieben.

Schutz gegen Kratzer und weitere Anwendungen

Ein weiterer Vorteil von Filzgleitern: Sie ermöglichen nicht nur müheloses Gleiten, sondern schützen gleichzeitig den Boden. Unschöne Kratzer, Macken oder Schleifspuren, die sich sonst gern um den Essplatz sammeln und Schmutz anziehen, stellen keine Gefahr mehr dar. Sogar Druckstellen auf Vinyl, PVC oder Linoleum gehören mit Filzgleitern der Vergangenheit an.

Stühle und Tische erhalten meist spezielle Möbelgleiter zum Schrauben, Klemmen oder Aufstecken.  Wahre Multitalente bei der Tischgestaltung und Raumdekoration sind dagegen selbstklebende Filzgleiter. Blumenvasen, Dekorationsgegenstände, Tabletts oder Servierplatten hinterlassen mit Filzgleitern keinerlei Kratzer mehr, und auch das Klappern in Vitrinen hat ein Ende. Zahlreiche weitere Beispiele finden Sie auch in diesem Blogbeitrag zu Anwendungen von Filzgleitern.

Übrigens: Möbelgleiter gibt es nicht nur für glatte Oberflächen. Für Teppich, raue Steinböden oder die Terrasse gibt es Lösungen aus Kunststoff, Edelstahl und weiteren Materialien. Unser Service-Team hilft Ihnen gerne weiter, auch für Ihren Essplatz die passenden Möbelgleiter zu finden

Auch interessant:

Gleiter für Terrassen                Möbelgleiter für Fliesen