Parkettboden aus Eichenholz: Die Renaissance eines Klassikers

Die Eiche hat als Bodenholz eine lange Tradition. Es verwundert daher nicht, dass sie auch heute noch zu den beliebtesten Rohstofflieferanten für Parkettböden gehört. Der Unterschied zu damals: Durch verschiedene Methoden der Oberflächenveredelung ist die Eiche so wandelbar wie nie zuvor und fügt sich sowohl in moderne wie auch klassische Wohndesigns nahtlos ein.

Eichenholz: Unverwüstlicher Baustoff mit langer Tradition

Zahllose Mythen ranken sich um die Eiche. Über Generationen und Kulturen hinweg wurde sie als Sinnbild für Kraft und Beständigkeit verehrt. Ihr langsames Wachstum und die lange Lebensdauer von mehreren Hundert Jahren galten dabei als Ausdruck für Reife und Lebensenergie.

Auf eine jahrhundertelange Geschichte kann die Eiche auch als Baustoff, insbesondere im Haus- und Schiffsbau zurückblicken. Da Eichenholz als besonders witterungsbeständig, strapazierfähig und nahezu unverwüstlich gilt, wurde es bereits früh auch als Bodenbelag eingesetzt. Dielen aus Eiche oder Eichenparkett haben nicht nur in Deutschland eine lange Tradition.

Zeitloser Klassiker im modernen Gewand

War es eine Zeit lang still geworden um die Eiche, erlebt sie bereits seit einigen Jahren eine Renaissance. Parkett aus Eichenholz zählt zu den gefragtesten Sorten, und auch Laminat imitiert das unverwechselbare Erscheinungsbild von Eichenparkett in allen erdenklichen Schattierungen.

Dass die Eiche wieder allgegenwärtig ist, hängt auch damit zusammen, dass sie das verstaubte Image von ”Eiche Rustikal“ längst abgestreift hat. Durch die unterschiedlichsten Oberflächenveredelungen wie bürsten, hobeln, kälken, sowie farblichen Veredelungen bis hin zur Lava-Optik, ist die Eiche so vielseitig wie nie zuvor und lässt sich heute in jeden Wohnraum perfekt integrieren.

Klassische Varianten: Landhausdielen und Schiffsboden

Neben den modernen Varianten steht aber auch die klassische Eichenoptik wieder hoch im Kurs. Die Rückbesinnung auf traditionelle Baustoffe lässt vielen beim Anblick des goldbraunen Farbtons, der ausgeprägten Maserung, und den charakteristischen, dunklen Verästelungen das Herz höher schlagen.

Parkett aus Eichenholz verleiht nach wie vor jedem Raum eine besondere Note und sorgt für eine warme, behagliche Atmosphäre. Um die Persönlichkeit des Eichenparketts zu unterstreichen, sind heute besonders Landhausdielen oder Eichenparkett in Schiffsbodenoptik gefragt.

Filzgleiter: Der ideale Schutz für Eichenparkett

EichenparkettNeben persönlichen Vorlieben sollte natürlich nicht vergessen werden, dass Eichenholz sich auch durch seine außerordentliche Härte bei gleichzeitiger Elastizität auszeichnet und daher auch für strapazierte Flächen gut geeignet ist. Dennoch bleibt auch Eichenparkett ein Holzboden, der nicht überstrapaziert werden sollte, um dauerhaft seinen Glanz zu erhalten.

Möbelgleiter sind wie auf jedem Parkettboden also Pflicht. Bewährt haben sich Filzgleiter, die mit ihrer weichen Gleitfläche das Holz schützen und dennoch ein müheloses, geräuschfreies Gleiten von Stühlen, Tischen und Möbeln ermöglichen. So können Sie entspannt auf ihrem Eichenboden Platz nehmen und einen im Eichenfass gereiften Wein oder Whisky genießen.

Lesen Sie auch:

Qualität von Parkett                 Nachhaltiges Parkett

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*