Polygonalplatten: Zeitlos schöne Natursteinböden für die Terrasse

Wer nach einem Terrassenbelag mit einzigartig rustikalem Charakter sucht, sollte sich Polygonalplatten einmal näher anschauen. Die mosaikartig angeordneten Bruchsteinplatten sind zweifellos die natürlichste und ursprünglichste Form, Natursteine zu verlegen. Wir haben uns auf dem Markt umgesehen und geben einen Überblick zu den Auswahlkriterien, der Verlegung und Pflege von Polygonalplatten.

Mediterrane Lebensart im eigenen Garten

Vier große Kriterien bestimmen das Erscheinungsbild von Natursteinterrassen: Gesteinsart, Oberflächenbearbeitung, Format und Verlegemuster. Eine Ausnahme hiervon machen Polygonalplatten. Denn die Gesteinsbruchstücke haben weder ein einheitliches Format noch ein festgelegtes Verlegemuster. Das Setzen gleicht eher einem ungeordneten Puzzlespiel, bei dem viele Wege zum Ziel führen.

Gerade diese mosaikartige Aneinanderreihung und die vielen Farbabweichungen machen den besonderen Reiz von Bruchsteinplatten aus. Sie wirken stets lebendig und natürlich, so als habe man sich direkt bei der Natur bedient. Da es in ländlichen Gebieten und insbesondere Mittelmeerstaaten lange üblich war, Wege und Außenflächen auf diese Weise anzulegen, umgibt Bruchsteinflächen nicht selten ein romantisches Flair von Urlaub oder Landhaus, das sich gezielt zur Gartengestaltung einsetzen lässt.

Von Schiefer bis Sandstein – Natursteine mit Charakter

Für fast alle üblichen Natursteine sind auch als Polygonalplatten erhältlich. Hierzulande besonders beliebt sind robuste und pflegeleichte Hartgesteine wie Granit, Quarzit, Porphyr oder seltener auch Basalt, bei denen graue bis bläuliche, teils auch rote oder braune Farbtöne dominieren. Für ein mediterranes Ambiente in helleren und wärmeren Farben sorgen dagegen Kalk- oder Sandsteine, seltener auch Polygonalplatten aus Travertin. Diese sind jedoch auch etwas empfindlicher.

Beliebt sind außerdem Polygonalplatten aus Schiefer, die ähnlich wie Marmor eine edle und modernere Optik erzielen. Wichtig ist, dass die Platten für den Außenbereich geeignet und damit frostsicher sind. Auch die Oberflächenbehandlung sollte sich daran orientieren und im feuchten Zustand Trittsicherheit bieten. Natursteine sind daher häufig geflammt oder sandgestrahlt und zusätzlich gebürstet. Dadurch werden die Rutschfestigkeit erhöht und zusätzlich Schmutzansammlungen erschwert.

Verlegen von Polygonalplatten: Ein Fall für den Fachmann

Das Verlegen von Bruchsteinplatten ist zwar in Eigenregie möglich, sollte jedoch besser einem Fachmann überlassen werden. Die Erfahrung beim Anordnen und Bearbeiten der Steine führt in der Regel zu einem stimmigeren Gesamtbild. Als Untergrund empfiehlt sich ein solides Betonfundament oder alternativ ein verdichtetes Schotter- bzw. Kiesbett mit ausreichendem Gefälle.

Ist eine Randeinfassung gewünscht, sollten im ersten Schritt die Randsteine in Beton gesetzt und verfugt werden. Im Anschluss werden die Steine sortiert und eventuell angepasst, dann gereinigt, mit Kontaktschlämme versehen, und Stück für Stück in Bettungsmörtel gelegt. Im letzten Schritt wird der Fugenmörtel direkt in die Fugen eingebracht oder auch vollflächig verteilt, was jedoch im Anschluss eine intensive Reinigung erfordert.

Schutz und Pflege von Natursteinplatten

PolygonalplattenFachgerecht verlegt sind Polygonalplatten ein sehr pflegeleichter Terrassenbelag. Für die regelmäßige Reinigung reicht gründliches Fegen, die Nassreinigung kann mit klarem Wasser erfolgen. Zur intensiveren Reinigung kann auch eine geeignete Natursteinpflege zum Einsatz kommen. Kalk- oder Sandstein, Marmor und Travertin sind empfindlicher, was die Behandlung mit sauren oder basischen Reinigern oder auch Streusalz betrifft. Gegen Fettflecken und Verschmutzungen kann außerdem eine Imprägnierung helfen.

Um den Natursteinen zusätzlichen Schutz zu bieten, sollte auch an die Gartenmöbel gedacht werden. Hochwertige Möbelgleiter für den Außenbereich schonen nicht nur den Boden, sondern erleichtern auch das Verschieben auf den unregelmäßigen und breiten Fugen der Polygonalplatten. Die Geräuschentwicklung wird deutlich reduziert und Kratzern oder Spuren vorgebeugt. In unserem Filzgleiter-Shop finden Sie auch für Ihre Gartenstühle die passenden Gleiter. Unser Service-Team berät Sie hierzu gern.

Lesen Sie auch:




Gleiten

Geräuschhemmend und bodenschonend

www.filzgleiter-shop.de
Mit Filzgleitern schützen und schonen Sie Ihren Boden und verschieben Stühle leicht und leise.

Verbinden

technische Lösungen aus Kunststoff

www.olaf-plastik.de
Füße, Stopfen, Hülsen, Winkelelemente und mehr für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete.

Stoppen

Rutschhemmend und
standfest

www.moebel-stopper.de
Zukünftig erwarten Sie hier tolle Produkte rund um das Thema Möbelstopper.