Möbelstopper für Holzmöbel: So stellen Sie Esstische und Sofas ruhig

Möbelgleiter kennen viele. Möbelstopper sind dagegen weniger verbreitet. Dabei kennt jeder Situationen, in denen Möbelstopper den Alltag erleichtern können. Besonders unter Holzmöbeln sind sie oft besser aufgehoben als ihre gleitfähigen Pendants.

Möbelstopper: Die standfesten Brüder der Möbelgleiter

Möbelstopper, das sind zum einen – genau wie Möbelgleiter – kleine, unter Möbelstücken angebrachte Puffer, die in erster Linie den Fußboden vor Kratzern und Macken durch die Möbelbeine schützen. Während Möbelgleiter jedoch den Reibungswiderstand herabsetzen, um ein einfaches und geräuscharmes Verschieben der Möbel zu ermöglichen, bewirken Möbelstopper das genaue Gegenteil: Sie erhöhen den Reibungswiderstand und hindern das Möbelstück so am Wegrutschen.

Auf den ersten Blick ergibt das natürlich nicht viel Sinn. Warum sollte man einige Möbel verschieben und andere daran hindern wollen? Den meisten dürfte jedoch mindestens eines der folgenden Probleme bekannt vorkommen: Der Couchtisch, der schon beim Annähern der Füße das Weite sucht. Die Couch, die ständig an die Wand rückt und Druckstellen auf der Tapete hinterlässt. Der Arbeitsstuhl, der millimeterweise vom Schreibtisch wegdriftet. Oder der Esstisch, der bei der leisesten Berührung sämtliche Gläser umwirft.

Für Möbel wie festgeklebt – so lange Sie es wollen

Situationen, in denen man sich wünscht, das Möbelstück wäre besser am Boden festgeklebt. Letztendlich macht es aber doch niemand – dem Boden zuliebe und weil Tische, Stühle oder Sofas manchmal eben doch bewegt werden sollen. Genau an dieser Stelle setzen aber Möbelstopper an. Statt gleitfähiger Materialien wie Filz kommen hier spezielle Gummimischungen zum Einsatz, die durch Reibung und Adhäsion die Möbel förmlich an den Boden kleben.

Dieser Effekt ist freilich nur temporär. Ein mit Möbelstoppern ausgestatteter Tisch kann zwar nur schwer verschoben, aber problemlos wieder angehoben und umgestellt werden. Dennoch sollte vor dem Einsatz von Möbelstoppern bedacht werden, dass schwere Sofas, Regale oder Sideboards sich eventuell nur noch zu zweit bewegen lassen.

Nagelstopper und Schraubstopper für Holzmöbel

Möbelstopper für Holzmöbel

Möbelstopper zum Nageln sind die richtige Wahl für Möbel aus Holz.

Zumeist tritt unerwünschtes Verschieben aber ohnehin bei Möbeln auf, die in Leichtbauweise gefertigt wurden. Häufig ist dies bei Holzmöbeln wie filigranen Tischen der Fall. Afuna Stopper-Systeme bieten hierfür verschiedene Lösungen an, die auf ähnlichen Plattformen wie Möbelgleiter aufbauen. Auch bei Stoppern gilt, dass sich nach Möglichkeit stabile Schraub- oder Nagelverbindungen mit robustem Kunststoff-Unterbau vor selbstklebenden Lösungen empfehlen.

Widerstandsfähige Stopper wie die Modelle „Thea“ oder „Tessa“ zum Nageln beziehungsweise Schrauben verhindern zuverlässig ein Verschieben der Möbel und halten selbst stark belasteten Polstermöbeln dauerhaft stand, sodass der Boden maximal geschützt ist. Ebenfalls mit einer Schraubverbindung kommt das QuickClick Modell „Sven“ daher, das zusätzlich über ein Wechselsystem verfügt: Verschlissene oder beschädigte Stopper-Einsätze können so einfach, kostengünstig und ohne erneute Montage gewechselt werden.

Ein Stopper – mit allen Böden kompatibel

Die Erstmontage erfolgt analog zu den Möbelgleiter-Systemen: Vorab werden die Stellen markiert und vorgekörnt oder –gebohrt, anschließend die Gleiter mit einem Gummihammer vorsichtig eingeschlagen oder per Hand verschraubt. Falls kein Gummihammer zur Hand ist, kann auch ein normaler Hammer verwendet werden, sofern ein Stück Holz zwischengelegt wird.

Afuna Möbelstopper eignen sich dank ihres hochwertigen, rutschhemmenden Gummis für sämtliche Bodenbeläge, von Parkett oder Laminat, über Fliesen und Marmorböden, bis hin zu Linoleum, Vinyl oder PVC. Dank der ausbleibenden Bewegungen können sich nicht einmal Schmutz oder Staub ansammeln. Und das Beste: Sie können jederzeit wieder zu Möbelgleitern wechseln. Probieren Sie’s einfach aus.

Auch interessant:

Möbelstopper           Gleitflächen Material

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*